Als Polenforscher:in in den sozialen Medien

Wie die eigene Forschung jenseits von Tagungen und klassischen Publikationen sichtbar gemacht werden kann, zeigt Elisa-Maria Hiemer im Blog researching.poland über ihren Alltag als Polenforscherin.

[Polski]

Im heutigen Wissenschaftsbetrieb spielen die sozialen Medien eine immer größere Rolle – bieten sie doch die Möglichkeit, die eigene Forschung einem breiteren Publikum näherzubringen und vielleicht den einen oder die andere für Themen mit Polenbezug zu begeistern.

© Elisa-Maria Hiemer

© Elisa-Maria Hiemer

Aus diesem Grund startete Dr. Elisa-Maria Hiemer Anfang Juni ihren Blog researching.poland auf Instagram. Mehrmals die Woche schreibt sie über ihre aktuellen Forschungsprojekte und Aufgaben, Veröffentlichungen, aber auch über die kleinen Hürden, Zufallsfunde und Kuriositäten, die ihr bei der Arbeit tagtäglich begegnen.

Beim #throwbackthursday, an dem Nutzer:innen traditionell Bilder aus früheren Jahren posten, kann man zudem ihren Weg nachverfolgen, wie sie zu ihrer Begeisterung für Polen und letztlich zur ihrer Arbeit als Polenforscherin gekommen ist.

Elisa-Maria Hiemer ist promovierte Slavistin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Herder-Institut für historische Ostmitteleuropafoschung in Marburg. Zurzeit widmet sie sich einem Projekt zur Familienplanung im Polen der Zwischenkriegszeit.

Der Blog ist unter @researching.poland auf Instagram zu finden.