23.03.2021 w Frankfurt (Oder), Niemcy

Buchvorstellung und Diskussion "Polen und Deutschland in der Europäischen Union. Die multidimensionale Dynamik der bilateralen Beziehungen"

Link do tego wpisu: https://www.pol-int.org/pl/node/9382


Im Rahmen der Polnischen Gastdozentur der Meyer-Struckmann-Stiftung beim Master European Studies an der Europa-Universität Viadrina und dem Institut für Europa-Studien laden wir Sie herzlich zu folgender Buchvorstellung & Diskussion ein:

"Polen und Deutschland in der Europäischen Union. Die multidimensionale Dynamik der bilateralen Beziehungen"

Die Herausgeberinnen Elżbieta Opiłowska (Gastprofessorin IFES/EUV/ Universität Wrocław) und Monika Sus (PAN Warschau/Hertie School) stellen gemeinsam mit AutorInnen Andrzej Ceglarz (Technische Universität München) und Anna Steinkamp (EUV/ZIP) das Buch "Poland and Germany in the European Union: The Multi-dimensional Dynamics of Bilateral Relations" (Routledge Advances in European Politics, 2021) vor.

Moderation: Anja Hennig (EUV/IFES)

Kommentar: Sören Bollmann (Frankfurt-Słubice Kooperationszentrum)

Datum: 23. März 2021, 17.00 Uhr


Die Teilnahme (via Zoom) ist nach Anmeldung unter whk-polnische-Gastdozentur@europa-uni.de oder ifes@europa-uni.de möglich. Die Zugangsdaten werden Ihnen zugeschickt.


Die Buchvorstellung findet auf Deutsch statt.

Information:

Der Sammelband untersucht die politischen und sozialen Entwicklungen der Beziehungen zwischen Deutschland und Polen seit 2004 auf der nationalen und subnationalen Ebene und berücksichtigt den Einfluss der Europäischen Union auf das bilaterale Verhältnis. Unter Anwendung der drei Erklärungskategorien: historisches Erbe, Interdependenz und Asymmetrie werden die Muster der Zusammenarbeit sowie die treibenden Kräfte und die hinderlichen Faktoren der bilateralen Beziehungen in verschiedenen Bereichen (u.a. Handel, Außen- und Sicherheitspolitik, Energie, grenzüberschreitende Zusammenarbeit sowie Gesundheitswesen) identifiziert. Die AutorInnen zeigen anhand der Fallstudien, dass die deutsch-polnischen Beziehungen weiterhin historisch belastet, stark asymmetrisch und damit auch nicht krisenresistent sind. Während der Veranstaltung werden sowohl die Gründe dafür als auch die damit einhergehenden Konsequenzen für die beiden Länder sowie für die EU analysiert und diskutiert.

Kontakt

Opiłowska Elżbieta