07.12. do 08.12.2018 w Krzyżowa, Polska

||Call for papers|| Internationales Seminar „Die deutsch-polnische Aussöhnung. Eine Bilanz der 30 Jahre” - Kreisau, 7.-8.12.2018

Link do tego wpisu: https://www.pol-int.org/pl/node/7153

Die Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung, die Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen sowie das Zentrum „Erinnerung und Zukunft" laden hiermit zur Teilnahme an einem internationalen Seminar unter dem Titel „Die deutsch-polnische Aussöhnung. Eine Bilanz der 30 Jahre" ein, die in Kreisau vom 7. bis zum 8. Dezember 2018 veranstaltet wird.

Im Rahmen das Seminar regen wir dazu an, Überlegungen zu solch grundlegenden Themen anzustellen wie:

  • Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen zwischen 1945 und 1989 – unter besonderer Berücksichtigung sämtlicher Aussöhnungsinitiativen von unten, sowohl polnischer als auch deutscher.
  • Entwicklung der deutsch-polnischen Beziehungen nach 1989 sowie Beurteilung ihres gegenwärtigen Zustands.
  • Eine kritische Einschätzung des Erbes der deutsch-polnischen Annäherung aus der europäischen und internationalen Sicht sowie Schlussfolgerungen, die daraus für die Entwicklung einer Zivilgesellschaft resultieren können.

Die interessantesten Referate werden in einem eigenständigen Studienband veröffentlicht.

Alle an der Teilnahme an das Seminar Interessierten werden gebeten, das Anmeldeformular (plik pdf z formularzem) auszufüllen und mit dem Abstract ihres Referats (bis zu 900 Zeichen) bis zum 20. Oktober 2018 an die E-Mail-Adresse tomasz.skonieczny@krzyzowa.org.pl zu übersenden.

Die Veranstalter behalten sich das Recht vor, unter den angemeldeten Vorträgen eine Auswahl im Hinblick auf deren wissenschaftlichen Erkenntniswert zu treffen. Die Betroffenen werden bis zum 30. Oktober 2018 darüber benachrichtigt, ob sie sich für Teilnahme an der Tagung qualifiziert haben.

Allen Referenten bieten wir Übernachtung mit Vollpension.

Organisator: Europäische Akademie im Die Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung, Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen sowie das Zentrum „Erinnerung und Zukunft"

Mehr:

Kontakt

Tomasz Skonieczny