17.09. do 27.09.2017 w Lemberg, Ukraina

Minderheiten und Geschichtspolitik? Deutsche und polnische Spurensuche in der Westukraine

Link do tego wpisu: https://www.pol-int.org/pl/node/6200

Call for Applications: Internationale Sommerschule „Minderheiten und Geschichtspolitik? Deutsche und polnische Spurensuche in der Westukraine"

Termin: 17. - 27.09.2017, Westukraine (Lemberg)

Zielgruppe: fortgeschrittene BA und MA Studenten und Doktoranden

Ziel: Nachwuchsförderung im Rahmen interdisziplinärer Polenstudien

Das Aleksander-Brückner-Zentrum in Jena lädt Sie herzlich zu seiner ersten Sommerschule in der Ukraine ein. Während der Sommerschule werden gezielt Feld- und Archivforschung im polnisch-ukrainischen Grenzgebiet durchgeführt und die komplexe Verflechtung der polnischen, deutschen und ukrainischen Geschichte in der Lemberger Region betrachtet. In diesem Zusammenhang wird mit den zwei Forschungsschwerpunkte des Brückner-Zentrums, „Plurale Polonität" und „Konfiguration und Rekonfiguration von Gemeinschaft und Gesellschaft" gearbeitet. Weitere Informationen dazu finden sie hier:

http://www.aleksander-brueckner-zentrum.org/forschung/.

Durch Expert_innenvorträge vor Ort zu den Themen „Sprachkontakt in ostslawischen Minderheitensprachen in den ukrainischen Karpaten: Deutsch und Polnisch im Fokus" und „Deutsche, polnische und ukrainische Einflüsse im Lemberger Wissenschaftsbetrieb" werden verschiedene geschichts- und sprachpolitische Ansichten diskursiv beleuchtetsowie einschlägige empirische Forschungsmethoden vermittelt. Vor dem Hintergrund einer „pluralen Polonität", die sich sowohl in Sprachen, Gesellschaft und Kulturen als auch hinsichtlich einer Konfiguration und Rekonfiguration von Gemeinschaft und Gesellschaft äußert, sollen in der angeschlossenen Feldforschung im ländlichen Raum selbstständig empirische Methoden angewendet werden (z.B. eigene Befragungen für geplante Abschluss- oder Promotionsarbeiten). Die Arbeit erfolgt über 10 Tage in Kleingruppen in Lemberg sowie in den ukrainischen Karpaten.

In Lemberg werden die Teilnehmer_innen in Hotels untergebracht, in den Dörfern der Karpaten werden sie in Gemeindehäusern schlafen. Hierfür sind Schlafsack und Isomatte mitzubringen.

Arbeitssprachen sind Deutsch, Englisch und Polnisch.

Reisekosten und Verpflegung- werden vorbehaltlich der Mittelzusage durch das ABZ und seine Förderer getragen. Die An- und Abreise erfolgt gemeinsam ab Berlin. Die Teilnehmer_innen leisten einen Eigenbeitrag von max. 80 Euro.

Zur aktiven Teilnahme an der Sommerschule schicken Sie bitte ein einseitiges Motivationsschreiben und einen kurzen Lebenslauf (Gesamtumfang: ca. 2000 Zeichen) bis zum 11.09.2017 an christoph.maisch@uni-jena.de.

Kontakt

Christoph Maisch
Friedrich-Schiller-Universität, Leutragraben 1, Raum 08S08, D-07743 Jena