08.11.2016 w Berlin, Niemcy

Vortrag: Erinnerung im Dialog. Deutsch-Polnische Erinnerungsorte in der Kulturdidaktik des Faches Deutsch als Fremdsprache

Link do tego wpisu: https://www.pol-int.org/pl/node/5237

Vortragsreihe: Multilaterale Erinnerungsorte. Herausforderungen, Erwartungen und Potenziale

im Rahmen des Klaus Zernack Colloquiums

Prof. Dr. Michael G. Müller und Prof. Dr. Robert Traba laden gemeinsam mit Prof. Dr. Igor Kąkolewski ein

zum Vortrag von

Prof. Dr. Camilla Badstübner-Kizik (Poznań) und Prof. Dr. Almut Hille (Berlin)

Erinnerung im Dialog. Deutsch-Polnische Erinnerungsorte in der Kulturdidaktik des Faches Deutsch als Fremdsprache

Kommentar: Prof. Dr. Holger Thünemann (Köln)


Dienstag, den 8. November 2016, 19:00 Uhr

Bibliothek des Zentrums für Historische Forschung Berlin

der Polnischen Akademie der Wissenschaften

Majakowskiring 47

13156 Berlin-Pankow


Im Rahmen des Projekts Kulturdidaktische Modellbildung. Deutsch-polnische Erinnerungsorte im Fach Deutsch als Fremdsprache haben sich Studierende der Fächer Germanistik, Linguistik und Deutsch als Fremdsprache an je zwei deutschen und polnischen Universitäten über mehrere Semester hinweg intensiv mit ausgewählten deutsch-polnischen Erinnerungsorten beschäftigt. Entstanden sind in gemeinsamen Workshops Vorschläge zu ausgewählten Erinnerungsorten für den Unterricht Deutsch als Fremdsprache, die in verschiedenen Kontexten erprobt werden. Im Vortrag werden die wichtigsten Ergebnisse des Projekts präsentiert, seine Stärken und Probleme analysiert und weiterführende Perspektiven für die Didaktisierung von Erinnerungsorten entwickelt, in deren Fokus ein vielfältiges „dialogisches Erinnern" in Europa steht. Es wird angenommen, dass Erinnerungskonzepte mannigfaches didaktisches Potenzial enthalten, das für Prozesse kulturellen und literarischen Lernens im Kontext mehrerer Sprachen sehr fruchtbar werden kann. Die Arbeit mit deutsch-polnischen Erinnerungsorten kann somit als Modellfall für andere Gedächtniskonstellationen und als wichtiger Impuls für eine fächer- und sprachenübergreifende hochschuldidaktische Arbeit gesehen werden.

Prof. Dr. Camilla Badstübner-Kizik ist Professorin am Institut für Angewandte Linguistik der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań und in der Aus- und Fortbildung von Lehrenden für Deutsch als Fremdsprache in Polen, Tschechien, Österreich und Deutschland tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Kulturelles Lernen, das Potenzial von Medien im Fach Deutsch als Fremdsprache, Erinnerungskonzepte in der Kultur- und Literaturdidaktik sowie medienlinguistische Fragen.

Prof. Dr. Almut Hille ist Juniorprofessorin für Deutsch als Fremdsprache an der Freien Universität Berlin, Lektorin der Robert-Bosch-Stiftung an der Universität Košice und wissenschaftliche Koordinatorin des Zentrums für Deutschlandstudien an der Peking Universität. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen das Kulturelle Lernen im Fach Deutsch als Fremdsprache, Erinnerungskonzepte in der Kultur- und Literaturdidaktik sowie einzelne Aspekte der deutschen Gegenwartsliteratur.

Kontakt

Anna Labentz
Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Majakowskiring 47, D-13156 Berlin