Monografia

Felicitas Söhner (2013)

Vom Konfliktherd zur Modellregion. Selbst- und Fremdbilder entlang der Hohen Straße in Schlesien

Wydawnictwo Neisse-Verlag
Miejsce wydania Dresden
Ilość stron 526
Język Niemiecki

ISBN: 978-3-86276-069-5

Große Regionen Osteuropas sind historisch mehreren Nationen und Ethnien zuzuordnen und verfügen über eine mehrfache kulturelle Identität. Zahlreiche Gebiete sind schon im Mittelalter von Deutschen und Polen kulturell geprägt. Dank dieser vielfältigen Wechselbeziehungen entstand ein bemerkenswertes kulturelles Erbe in Schlesien. Aber auch in weiteren polnischen und deutschen Gebieten begegnet der aufmerksame Beobachter Spuren und Zeichen einer gemeinsamen Kultur und wechselseitiger Einflüsse, die von „zwischennationaler Migration" und somit von einem Ausschnitt der deutsch-polnischen Beziehungen erzählen.

Der Blick auf den Landesnachbar in Schlesien wird nach wie vor von Vorbehalten und Stereotypen geprägt. Dennoch gibt es in Europa keine anderen Völker, die sich in einem solchen Maß vermischt haben und seit Jahrhunderten so eng miteinander verbunden sind wie Deutsche und Polen. Diese Arbeit interessiert sich insbesondere dafür, wie sich die ethnische Vielfalt in der Region Schlesien gestaltet und geht der Frage nach, ob dort ein alltägliches Miteinander zwischen den dort lebenden Menschen existiert und inwiefern sich Kontakte zwischen Einheimischen, Touristen und Unternehmern ergeben.

(Angaben des Verlags)

  • Vom Konfliktherd zur Modellregion. Selbst- und Fremdbilder entlang der Hohen Straße in Schlesien

    Zrecenzował(a) dr Bernard Linek