Promotionsprojekt: Stadtgeschichte museal. Breslaus deutsche und polnische Geschichtsausstellungen, 1900‒2010

In dem Promotionsprojekt wird der öffentliche Umgang mit Stadtgeschichte in Breslau (Wrocław) anhand von Fallbeispielen aktueller und vergangener musealer Präsentationen zwischen 1900 und 2010 mit einer mehrdimensionalen Methode zur empirischen Analyse von Geschichtskultur untersucht. Ausgehend von der ersten stadtgeschichtlich-chronologischen Dauerausstellung „1000 Jahre Breslau“ (seit 2009) wird ein Rückblick auf das Spannungsverhältnis zwischen radikalen Neuinterpretationen und Kontinuitäten in den historischen Ausstellungen Breslaus gezeichnet.

Historische Museen und ihre Ausstellungen sind komplexer als bloße Spiegel geschichtspolitischer Trends - als Institutionen der Geschichtskultur pflegen sie lokalgeschichtliche Bestände und generieren Neuinterpretationen, die nicht zwangsläufig den historischen Zäsuren von 1945 und 1989 entsprechen. An der Exposition alter Ansichten Breslaus aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert wie auch dem Kulturerbe der jüdischen Stadtbewohner eröffnet sich die Vielfalt der musealen Definition von Stadtgeschichte in einem historisch mehrschichtigen Stadtraum.

Kontakt

Vasco Kretschmann