Monografia

Robert Spät (2014)

Die „polnische Frage“ in der öffentlichen Diskussion im Deutschen Kaiserreich, 1894-1918

Wydawnictwo Herder-Institut
Miejsce wydania Marburg
Ilość stron 478
Seria Studien zur Ostmitteleuropa-Forschung; 29
Język Niemiecki

ISBN: 978-3-87969-386-3

Die „polnische Frage" war ein aufsehenerregendes und vieldiskutiertes Medienthema im Deutschen Kaiserreich. Deutsche und polnische Journalisten, Publizisten, Politiker und Intellektuelle diskutierten in zahlreichen Presseartikeln, Broschüren und Monografien sowie parlamentarischen und öffentlichen ­Reden über das deutsch-polnische Verhältnis. In der medienhisto­rischen Studie wird die in der deutschen Öffentlichkeit geführte Debatte über die repressive preußische Polenpolitik und die Abwehrreaktionen der polnischen Bevölkerung analysiert. Der Fokus liegt auf den Akteuren und Medien, die die antipolnische Politik kritisierten und für ein konfliktfreies Zusammenleben zwischen Deutschen und Polen eintraten. Besonders im Ersten Weltkrieg diskutierten sie ausführlich über die Möglichkeit einer deutsch-polnischen Verständigung, warfen die Frage der polnischen Staatlichkeit auf und suchten tradierte antipolnische Vorurteile und Geschichtsbilder zu revidieren. In Deutschland wurde nun intensiver und vielfältiger über den potenziellen Ver­bündeten Polen berichtet. Das wachsende Interesse für ­Polen und die öffentliche Erörterung einer Verständigungspolitik zeigen, dass die Normalisierung des deutsch-polnischen Verhältnisses in der öffentlichen Diskussion im Deutschen Kaiserreich zumindest zeitweise, wenn auch nicht nachhaltig, zu einem politisch und gesellschaftlich relevanten Thema geworden war.

(Angaben des Verlags)

  • Polnische Frage im Kaiserreich

    Zrecenzował(a) Piotr Kisiel