02.11. do 04.11.2020 w Potsdam, Niemcy

CfP: Deportations in the Nazi Era – Sources and Research

  • 02.11. do 04.11.2020
  • Język wydarzenia: Niemiecki, Angielski
  • Ostateczny termin zgloszeń: 30.04.2020
  • Arolsen Archives. International Center on Nazi Persecution
  • Miejsce wydarzenia: Deutsche Bahn Akademie, Potsdam
  • Rodzaj wydarzenia: Call for Papers

Link do tego wpisu: https://www.pol-int.org/pl/node/8375

Deutsche Version weiter unten

Organizers: Akim Jah and Henning Borggräfe, Arolsen Archives, in cooperation with Susanne Kill, Historical Collection/Deutsche Bahn AG

During the Nazi era, about three million Jews, half of the victims of the Holocaust, were deported from the German Reich, the occupied territories, and the countries allied with Germany and sent to ghettos, camps, and extermination centers. The police and the SS also deported tens of thousands of Sintize and Sinti, Romnja and Roma, mainly to the Auschwitz concentration and extermination camp, where most of them were murdered.
Deportations were a central pillar of the National Socialist policy of persecution and extermination. They are the focus of an international academic conference organized by the Arolsen Archives to be held in Potsdam on November 2–4, 2020. In the context of the conference, the term "deportations" is understood to refer to transports that took place in connection with the Holocaust and the Porajmos. As well as focusing on the various sources, their knowledge potential, and (digital) methods of cataloging and indexing, the conference also addresses new (systematizing and comparative) research questions and approaches.

Sources: The source material for reconstructing the transports and conducting biographical research on the deportees is disparate. While comprehensive source material exists for some transports, time periods, groups of people, and individual localities, for others there are hardly any records at all. Some of the existing collections of sources are well indexed, and some can be viewed in digital form or on the internet. There are also database projects of various sizes which collect information on individual transports and deportees. However, other collections are held in archives that have received little attention from researchers to date, have not been systematically evaluated with regard to the history of the deportations, or have not been studied in a broader context. The body of source material available for research into other related issues is also disparate. Such issues include the assembly camps, the forced participation of the Jewish communities, resistance activities, perpetrators, the behavior of the rest of the population, and the conditions at the destinations.

Research: While extensive studies on the decision-making processes at the top of the Nazi state are available, the situation with respect to research differs widely for individual countries, regions, and towns. Although many regional studies have been published in recent years, there have hardly been any systematizing, comparative studies, e.g. in concerns of other National Socialist mass transports. Despite the fact that a number of chronological research of the deportations are now available, an "integrated history of deportation" as part of a coherent presentation of the Holocaust (Friedländer/Cesarani) cannot be said to exist, nor is there a comprehensive social history of the transports covering as many agents and processes as possible at the places of departure and arrival. Compared with research on the Holocaust, the literature on the deportation of Sintize and Sinti, Romnja and Roma is less differentiated overall and many systematizing and comparative questions have not yet been examined in detail.

The conference has close thematic ties to a conference held in Vienna by the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) and the Austrian Academy of Sciences in June 2019 titled "Deportations of the Jewish Population in Territories under Nazi Control. Comparative Perspectives on the Organization of the Path to Annihilation" and to the discussions which began there about commonalities and differences in the organization and execution of the deportations.

For the planned panels on sources, we are looking for papers that are devoted to relevant collections or that deal with methods or projects associated with cataloging and indexing such collections. The papers should be related to research questions and research potential. This includes:

- Critical analysis and presentation of relevant collections on deportations from a specific region or country or on the destinations of the transports. The papers should not confine themselves to presenting an archive or a collection only, but should provide broad insights into the body of source material and its knowledge potential.
- Systematizing presentation on specific types of sources that have received little attention to date or deserve to be seen in a new light.
- Presentation of (digital) methods and projects connected with cataloging and indexing, especially in respect of quantitative research and metadata.
- Exposition of the opportunities provided by sources as well as their limitations for "applied research", in connection with the educational and remembrance work of history projects, for example.

For the planned panels on research, we are interested in papers that are devoted to issues of systematization and comparison or that deal with new research projects and their results. This includes the following topics and aspects:
- The role of the different institutions and interrelationships involved in the initiation and preparation of deportations (state and party institutions, cooperation and collaboration in occupied and allied states, local agents of persecution and their interests, beneficiaries and bystanders, the forced cooperation of Jewish communities and "Jewish councils" ("Judenräte").
- The concrete organization and execution of the transports by the Gestapo, the criminal police, the SS, the Reichsbahn, and other parties, including activities which were undertaken beforehand and afterwards, such as the creation of "Judenhäuser", assembly camps, and ghettos at local level as well as the seizure of assets and robbery.
- The social history of the deportees and the features specific to different social groups, such as the old or the sick, minors, (provisionally) protected groups, the significance of gender, differences between urban and rural areas, etc.
- The victims' perspective as well as forms of self-assertion and ways of avoiding deportation, such as going underground, performing acts of resistance, committing suicide.
- Synchronous and diachronic comparisons of deportation events (e.g. early vs. late transports, transports from different territories and states) as well as conceptual and logistical links with other Nazi mass transports and murder campaigns as well as between the deportations of Jews and of Sinti and Roma.
- Systematic consideration of further paths of persecution after deportation, including forced labor.

We are also interested in research that is related to sources from the Arolsen Archives that have been newly indexed and cataloged. A number of collections will be published in the online archive of the Arolsen Archives in the run-up to the conference, including rescans of the Berlin transport lists and documents from the Jewish community in Leipzig, see: aroa.to/collections-deportations-en

The conference aims first and foremost to serve as a platform for discussion and exchange between colleagues. Presentations should be focused on presenting general propositions and theses. Abstracts of the papers should be provided two weeks in advance of the conference to allow preparation for discussion. There are plans to publish elaborated versions of the papers in a conference proceedings volume.

Conference languages will be English and German, simultaneous interpreting will be provided; presentations will be given in plenary sessions or in working groups. The Deutsche Bahn AG is sponsoring the conference and it will be held at the DB-Akademie in the former Kaiserbahnhof in Potsdam. Travel and accommodation costs will be covered for participants who present a paper.

Please send a brief proposal in English or German (300-350 words) and a short CV (50-100 words) in a single PDF file by April 30, 2020, to historical-research@arolsen-archives.org. Suggestions for panels are also welcome. Please send any questions of an organizational nature to the address above. For questions related to content, please contact akim.jah@arolsen-archives.org.

deutsche Version:

Call for Papers, Internationale Tagung

Deportationen im Nationalsozialismus – Quellen und Forschung

Organisationsteam: Akim Jah und Henning Borggräfe, Arolsen Archives, in Zusammenarbeit mit Susanne Kill, Historische Sammlung/Deutsche Bahn AG

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden etwa drei Millionen Jüdinnen und Juden, die Hälfte der Opfer des Holocaust, aus dem Deutschen Reich, den besetzten Gebieten und den mit Deutschland verbündeten Staaten in Ghettos, Lager und Vernichtungsstätten deportiert. Zudem deportierten Polizei und SS Zehntausende Sinteze und Sinti sowie Romnja und Roma vor allem in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz, wo die meisten von ihnen ermordet wurden.
Deportationen waren ein zentrales Strukturelement nationalsozialistischer Verfolgungs- und Vernichtungspolitik. Sie stehen im Mittelpunkt der von den Arolsen Archives vom 2. bis 4. November 2020 in Potsdam ausgerichteten internationalen wissenschaftlichen Tagung. Der Begriff „Deportationen", wie er im Kontext der Tagung verstanden wird, umfasst die Transporte im Zusammenhang mit dem Holocaust und dem Porajmos. Der Fokus richtet sich zum einen auf die verschiedenen Quellen, ihre Erkenntnispotentiale und (digitale) Erschließungsweisen sowie zum anderen auf neue (systematisierende und vergleichende) Forschungsfragen und -ansätze.

Quellen: Die Quellenlage für die Rekonstruktion der Transporte sowie für biographische Forschungen zu den Verschleppten ist disparat. Während für manche Transporte, Zeiträume, Personengruppen oder Orte umfangreiches Quellenmaterial, etwa in Form von Transportlisten oder Vermögensentzugsakten vorliegt, existieren für andere kaum Überlieferungen. Manche der vorhandenen Quellenbestände sind gut erschlossen und teilweise digital oder im Internet einsehbar. Hinzu kommen größere und kleinere Datenbankprojekte, die Informationen zu einzelnen Transporten und Deportierten zusammenfassen. Andere Bestände befinden sich hingegen in von der Forschung bislang wenig beachteten Archiven, sind im Hinblick auf die Geschichte der Deportationen nicht systematisch ausgewertet oder in keinem überregionalen Zusammenhang erforscht worden. Auch die Quellenlage für weiterführende Fragestellungen, etwa zu den Sammellagern, der erzwungenen Mitwirkung der Jüdischen Gemeinden, Widerstandsaktionen, Tätern, dem Verhalten der übrigen Bevölkerung oder den Bedingungen an Zielorten ist disparat.

Forschung: Während zu den Entscheidungsprozessen an der Spitze des NS-Staats umfangreiche Studien vorliegen, differiert die Forschungssituation für einzelne Länder, Regionen und Städte erheblich. Obwohl in den vergangenen Jahren viele Regionalstudien publiziert wurden, sind systematisierende und vergleichende Untersuchungen, z.B. im Hinblick auf andere nationalsozialistische Massentransporte, kaum vorhanden. Inzwischen liegen zwar verschiedene chronologische Aufstellungen der Deportationen vor, eine „integrierte Deportationsgeschichte" im Sinne einer zusammenhängenden Darstellung des Holocaust (Friedländer/Cesarani) existiert jedoch ebenso wenig wie eine umfassende Sozialgeschichte der Transporte, welche möglichst alle Akteure und Prozesse an den Abgangs- und Ankunftsorten einbezieht. Im Vergleich zur Erforschung des Holocaust ist die Literatur zur Deportation von Sintize und Sinti, Romnja und Roma indes insgesamt weniger ausdifferenziert und sind viele systematisierende und vergleichende Fragen noch nicht eingehend untersucht worden.

Die Tagung schließt inhaltlich an eine im Juni 2019 in Wien vom Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) und von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften durchgeführte Tagung „Deportationen der jüdischen Bevölkerung im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich. Vergleichende Perspektiven auf die Organisation des Wegs in die Vernichtung" und an dort begonnene Diskussionen über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Organisation und Durchführung der Deportationen an.

Für geplante Panels zu Quellen suchen wir Beiträge, die sich einschlägigen Beständen widmen oder Erschließungsweisen und -projekte behandeln. Die Beiträge sollten dabei zu Forschungsfragen und -möglichkeiten in Bezug gesetzt werden. Dies schließt ein:

- Quellenkritische Darstellung von einschlägigen Beständen zu Deportationen aus einer Region oder einem Land sowie zu den Zielorten der Transporte. Die Beiträge sollten sich dabei nicht nur auf die Vorstellung eines Archivs oder eines Bestands beschränken, sondern einen umfassenden Einblick in die Quellenlage und Erkenntnispotentiale bieten.
- Systematisierende Präsentation zu bestimmten Quellentypen, die bisher kaum berücksichtigt wurden oder in neuer Weise betrachtet werden sollten.
- Vorstellung von (digitalen) Erschließungsmethoden und -projekten, insbesondere auch im Hinblick auf quantitative Forschungen und Metadaten.
- Aufzeigen der Chancen und Grenzen von Quellen für die „angewandte Forschung" etwa im Zusammenhang mit der Bildungs- und Erinnerungsarbeit von Geschichtsprojekten.

Für geplante Panels zur Forschung sind wir an Beiträgen interessiert, die sich systematisierenden und vergleichenden Fragestellungen widmen oder neue Forschungsprojekte und ihre Ergebnisse zum Gegenstand haben. Dies schließt folgende Themen und Aspekte ein:

- Die Rolle verschiedener Akteure und Wechselverhältnisse bei der Initiierung und Vorbereitung der Deportationen (staatliche und Parteidienststellen, Kooperation und Kollaboration in besetzten und verbündeten Staaten, lokale Verfolgungsakteure und ihre Interessen, Nutznießende und Zuschauende, erzwungene Kooperation der jüdischen Gemeinden und „Judenräte").
- Konkrete Organisation und Durchführung der Transporte durch Gestapo, Kripo, SS, Reichsbahn und weitere Beteiligte, einschließlich des Vorlaufs und nachfolgender Aktivitäten, bspw. die Errichtung von „Judenhäusern", Sammellagern und Ghettos vor Ort, aber auch Vermögensentzug und Raub.
- Sozialgeschichte der Deportierten und Spezifika unterschiedlicher sozialer Gruppen, bspw. Alte und Kranke, Minderjährige, (vorläufig) geschützte Gruppen, Bedeutung von Geschlecht, Differenzen zwischen Stadt und Land, usw.
- Erfahrungsperspektive der Opfer sowie Formen der Selbstbehauptung und des Entzugs vor Deportationen, z.B. durch Flucht in die Illegalität, Widerstand, Suizide.
- Synchrone und diachrone Vergleiche des Deportationsgeschehens (bspw. frühe vs. späte Transporte, Transporte aus verschiedenen Gebieten und Staaten) sowie konzeptionelle und logistische Zusammenhänge zu anderen NS-Massentransporten und Mordaktionen, sowie zwischen den Deportationen der Juden und von Sinti und Roma.
- Systematische Betrachtung weiterer Verfolgungswege nach der Deportation, einschließlich der Heranziehung zur Zwangsarbeit.

Zudem sind wir an Forschungen interessiert, die sich auf neu erschlossene Quellen aus den Arolsen Archives beziehen. Mehrere Bestände, einschließlich einer Neuscannung der Berliner Transportlisten und Dokumente der Jüdischen Gemeinde Leipzig, werden im Vorlauf der Konferenz im Online-Archiv der Arolsen Archives veröffentlicht, siehe: aroa.to/collections-deportations-de.

Auf der Fachtagung stehen der kollegiale Austausch und die gemeinsame Diskussion im Vordergrund. Die Vorträge sollen sich auf die Darstellung von übergreifenden Thesen fokussieren. Zur Vorbereitung der Diskussionen sollen zwei Wochen vor der Tagung Thesenpapiere der Vorträge vorliegen. Die Veröffentlichung ausgearbeiteter Beiträge in einem Tagungsband ist geplant.

Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch, eine Simultanübersetzung wird bereitgestellt; die Vorträge erfolgen im Plenum oder in Arbeitsgruppen. Die Tagung wird von der Deutschen Bahn AG finanziell unterstützt und findet in der DB-Akademie im ehemaligen Kaiserbahnhof in Potsdam statt. Reise- und Übernachtungskosten für Beitragende werden übernommen.

Bitte schicken Sie ein kurzes Exposé auf Deutsch oder Englisch (300-350 Wörter) und einen kurzen Lebenslauf (50-100 Wörter) in einer einzelnen PDF-Datei bis zum 30. April 2020 an historical-research@arolsen-archives.org. Es können auch Panel-Vorschläge eingereicht werden. Organisatorische Rückfragen richten Sie bitte an die o.g. Adresse. Für inhaltliche Fragen kontaktieren Sie bitte akim.jah@arolsen-archives.org.

Kontakt

Akim Jah
Große Allee 5-9, 34454 Bad Arolsen