Calls

Calls: Pokaż

Minderheiten und Disruptionen / Minorities and Disruptions | Call for Papers

Oferowane przez

Herder-Forschungsrat, Herder-Institut

Dyscypliny

Historia Socjologia

Tematy

Badania nad mniejszościami

Opis

English version below

Jahrestagung des Herder-Forschungsrats 2022 in Kooperation mit dem Herder-Institut Marburg

Minderheiten und Disruptionen

Wie reagieren Minderheiten auf disruptive Situationen und Konstellationen? Wann nehmen Minderheiten z.B. Belastungs- oder Bedrohungslagen als handlungstreibend wahr, um mediale Öffentlichkeiten zu suchen und ihre Interessen gegenüber der Mehrheit geltend zu machen? Wo wirken Disruptionen kohäsiv oder gar formativ auf Minderheiten? Im ostmitteleuropäischen Raum sind solche Konstellationen insbesondere in den vergangenen Jahren verstärkt aufgetreten, sei es beim Umgang mit Roma in der Slowakei nach Ausbruch der Corona-Pandemie, aber auch beim Umgang mit der LGBTQ-Bewegung in Polen. Die Sorben in Ostdeutschland reagierten beim „Crostwitzer Aufstand“ 2001 mit dem ersten Streik in ihrer Geschichte auf die damalige sächsische Schulpolitik und sind jüngst in der Auseinandersetzung um das beabsichtigte Bismarck-Denkmal auf dem Czorneboh in der Lausitz erneut in die öffentliche Debatte eingestiegen. Historisch wie gegenwärtig bietet Ostmitteleuropa mit seiner besonders komplexen Struktur von Mehrheiten und Minderheiten eine Vielzahl von exemplarischen Fragestellungen zur Disruptionsforschung.

Minderheiten werden in diesem Sinn nicht nur ethnisch gefasst, sondern schließen allgemein marginalisierte Gruppen z.B. in Grenzräumen, aber auch ehemalige DDR-Vertragsarbeiter, gegenwärtige Migranten etc. ein. Entsprechend soll reflektiert werden, inwiefern sich eine als Minderheit bezeichnete Gruppe selbst als kohärente Einheit versteht und wie die entsprechenden Parameter definiert werden. Oder spiegelt eine solche Zuordnung eher den Blick von außen und bildet ein Konstrukt ab, das der Stigmatisierung und Externalisierung dient? Handlungsstrategien und –optionen, Erfolg oder Scheitern der gewählten Varianten, Selbst- und Fremdreflexion der grundlegenden Voraussetzungen für Agency bei Minderheiten im Licht von Disruptivität sollen Thema der Jahrestagung sein.

Konzeptioneller Ausgangspunkt kann ein Verständnis von Disruption sein, das unter diesem Terminus Ereignisse und Prozesse der kollektiven Denormalisierung fasst, die Gesellschaften massiv unter Stress setzen und Deutungsnotwendigkeiten virulent werden lassen. Das Konzept „Disruption“ adressiert demnach Phänomene der Unterbrechung und der Aufstörung, mit denen immense politische, kulturellen und soziale Irritationspotenzialen verbunden sind. In diesem Sinne verstandene Disruptionen lassen sich hinsichtlich von Aspekten der Relationalität, der Situierung, Temporalität, Reichweite, Intensität, Funktionalität, des epistemischen Status sowie der Affektivität differenziert beschreiben (https://tu-dresden.de/gsw/forschung/projekte/tudisc/conceptual-basis). Der vergleichende Blick auf Disruptionsphänomene bei ostmitteleuropäischen Minderheiten dient der Präzisierung des Verständnisses von Bedrohung und Sicherheit in deren jeweiliger Wahrnehmung, die von einer prinzipiell erhöhten Sensibilität für Disruption als existenzielles Risiko geprägt sein dürfte. Von besonderem Interesse ist deshalb auch das Potenzial von Disruption als minderheitenspezifisch dynamisierender Konstruktions- und Kreativitätsfaktor.

Ort: Herder-Institut Marburg

Zeit: 29.09.-01.10.2022

Wir bitten um die Einsendung von Abstracts im Umfang von max. 250 Wörtern incl. CV und bis zu 10 Ihrer wichtigsten Publikationen an alena.naumann@tu-dresden.de bis zum 13. März 2022. Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Kosten für Anreise, Unterbringung und Verpflegung der Referentinnen und Referenten können teilweise übernommen werden.

---

Annual Meeting of the Herder Research Council 2022 in cooperation with the Herder Institute Marburg

Minorities and Disruptions

How do minorities react to disruptive situations and constellations? When do minorities, for example, perceive situations of stress or threat as triggers to seek media publicity and assert their interests vis-à-vis the majority? Where do disruptions have a cohesive or even formative effect on minorities? In East-Central Europe, such constellations have become more prevalent, especially in recent years, be it in dealing with Roma in Slovakia after the outbreak of the Corona pandemic, but also regarding the LGBTQ movement in Poland. In the "Crostwitz Uprising" in 2001, the Sorbs in East Germany reacted to the Saxon school policy with the first strike in their history and have recently entered the public debate again in the dispute over the intended Bismarck monument on the Czorneboh in Lusatia. Historically as well as currently, East-Central Europe with its particularly complex structure of majorities and minorities offers a multitude of exemplary questions for disruption research.

In this sense, minorities are not only understood ethnically, but generally include marginalized groups, e.g. in border areas, but also former GDR contract workers, current migrants etc. Accordingly, we will reflect on the extent to which a group designated as a minority sees itself as a coherent entity and how the corresponding parameters are defined. Or does such a classification rather reflect the view from outside, depicting a construct that serves stigmatization and externalization? Strategies and options for action, success or failure of the chosen variants, self- and external reflection of the basic preconditions for agency among minorities in the light of disruptiveness shall be the topic of the annual conference.

The conceptual point of departure can be an understanding of disruption that uses this term to refer to events and processes of collective denormalization that put societies under massive stress and make the need for interpretation virulent. The concept of "disruption" thus addresses phenomena of interruption and disturbance that are associated with immense potential for political, cultural and social irritation. Disruptions understood in this sense can be described in differentiated aspects of relationality, situatedness, temporality, scope, intensity, functionality, epistemic status, and affectivity (https://tu-dresden.de/gsw/forschung/projekte/tudisc/conceptual-basis). The comparative view on disruption phenomena among East-Central European minorities serves to specify the understanding of threat and security in their respective perceptions, which are likely to be characterized by a principally increased sensitivity to disruption as an existential risk. Of particular interest, therefore, is also the potential of disruption as a minority-specific dynamizing factor of construction and creativity.

Place: Herder Institute Marburg

Time: 29.09.-01.10.2022

We kindly ask you to send abstracts of max. 250 words including CV and up to 10 of your most important publications to alena.naumann@tu-dresden.de by March 13, 2022. Conference languages are German and English. Costs for travel, accommodation and meals for the speakers can be partially covered.

Szczegółowe informacje

Alena Naumann
zespół Pol-Int

Cookie-Hinweis: PL

Polityka prywatności

Pol-Int wykorzystuje pliki cookies w celu zapewnienia prawidłowego działania naszej platformy (cookies techniczne). Dodatkowo prosimy o zgodę na wykorzystywanie plików cookies w celach analitycznych oraz służących ulepszaniu naszej platformy (cookies statystyczne). W każdej chwili możesz zmienić swoje ustawienia dotyczące plików cookie.