Jobs & Funding

Jobs & Funding: Show

Promotionsstelle im SNF-Forschungsprojekt: Elek­tive Verwandte: Geschwister und Freundschaft in Bern, Hamburg und Poznań, 1780-1850/70 | Scholarship

Advertising organisation

Historisches Institut der Universität Bern

Disciplines

History Sociology

Topics

Central and Eastern Europe

Description

Teilprojekt: Polnischsprachiges Poznań, ab 1. April 2022 

Am Historischen Institut der Universität Bern ist, vorbehaltlich der Bewilligung durch den SNF, voraussichtlich ab 1. April 2022 eine Doktorandenstelle (m/w/d) mit einer Beschäfti­gungsdauer von drei Jahren und zehn Monaten (bis 31. Januar 2026) zu besetzen. 

Die Stelle ist in dem aktuell beim Schweizerischen Nationalfonds beantragten Forschungsprojekt "Elek­tive Verwandte: Geschwister und Freundschaft in Bern, Hamburg und Poznań, 1780-1850/70" situiert. Das dreipolige Projekt wird neben dem Hauptantragsteller Joachim Eibach (Bern) von Frank Hatje (Hamburg) und Agnieszka Pufelska (Lüneburg/Potsdam) geleitet. 

Thema ist die Erforschung von Geschwister- und Freundschaftsbeziehungen während der Sattelzeit in städtischen Kontexten anhand dreier ausgewählter Familienverbünde. Das Pro­jekt geht davon aus, dass Geschwister- und Freundschaftsbeziehungen als Scharnier indivi­du­elle Subjektivität und soziales Milieu miteinander verbinden. Die Quellenbasis bilden um­fangreiche, mehrheitlich bereits recherchierte, Selbstzeugnisse (Briefwechsel, Tagebücher, Autobiografik). Das Projektdesign adressiert Konzepte der Familiengeschichte und Kinship Studies; Fami­lien- und Freundschaftssoziologie; Bürgertumsgeschichte und die Genese mo­derner Subjektkulturen.

Der Bescheid über die Bewilligung des Projekts vom Schweizerischen Nationalfonds wird für Mitte März erwartet. Die Bezahlung erfolgt entsprechend den Sätzen des SNF.

Ihre Aufgaben

  • Durchführung eines Dissertationsprojekts im Teilprojekt Poznań/Posen. Der/die Mitarbeiter:in erforscht im Rahmen des Gesamtprojekts die persönlichen und sozia­len Beziehungen ausgewählter Familien in einer polnisch-preußischen Stadt. Das Pro­jekt wendet primär einen praxeologischen An­satz an, der die ‚Doings and Sayings' in Selbstzeugnissen in puncto alltägliche Kontakte und Erfahrungen, kommu­nikative Praktiken, geteilte Werthaltungen und die Herausbildung von Milieus mit spezifi­schen Lebensstilen analysiert. Neben qualitativen werden auch quantitative Aspekte berücksichtigt.
  • Selbstständige Quellenarbeit in polnischen Archiven
  • Präsenz und Kooperation am Hauptstandort des Projekts an der Universität Bern
  • Teilnahme an den geplanten internationalen Kolloquien und Arbeitstreffen

Ihr Profil

  • Studium mit sehr gutem Abschluss in Neuerer oder Neuester Geschichte mit Schwer­punkt Ostmitteleuropa
  • Sehr gute Sprachkenntnisse in Polnisch und Deutsch
  • Interesse an Familien- und Bürgertumsgeschichte
  • Eigeninitiative und Teamkompetenz

Bewerben

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung unter Einschluss von Motivationsschreiben, Le­benslauf, Zeugnissen und einer schriftlichen Arbeitsprobe sowie der Angabe von zwei Referenzen als ein PDF-Dokumente elektronisch an: a.pufelska@ikgn.de und/oder joachim.eibach@unibe.ch.

Further details

PD Dr. Agnieszka Pufelska, Prof. Dr. Joachim Eibach
Pol-Int team

Privacy policy

Pol-Int uses cookies to ensure our website works properly (required cookies). We also ask for your permission to use cookies for analytical purposes (statistical cookies). You can manage or revise your cookie settings at any time.