Monograph

Daniel Schümann (2015)

Kampf ums Da(bei)sein. Darwin-Diskurse und die polnische Literatur bis 1900

Publishing house Böhlau
Place of publication Köln
Page references 503 S.
Series Bausteine zur Slavischen Philologie und Kulturgeschichte. Reihe A: Slavistische Forschungen Herausgegeben von: Roland Marti, Peter Thiergen, Ludger Udolph, Bodo Zelinsky und Daniel Buncic
Language German

ISBN: 978-3-412-22504-9

Charles Darwin spaltet bis heute die Geister – vielleicht gerade deshalb, weil er den Geist als nachrangigen Faktor auch menschlicher Lebensverläufe begriff. Seine Theorie hat die Wissenschaften vom Geiste erschüttert. Als erste Monographie beleuchtet nun Daniel Schümanns Studie die Rolle der Literatur für die geistigen Prozesse, welche die Darwin-Diskurse nach Polen brachten. Das geteilte Polen war ein heterogenerer Kulturraum als das heutige Polen, was sich auch am Umgang mit Darwins Ideen zeigte: Zwischen 1860 und 1900 wurden dort diverse Konzepte von Polonität im Spannungsfeld zwischen Dämonisierung und unkritischer Idealisierung der Evolutionstheorie verhandelt. Die Frage, ob eher der ‚Kampf ums Dasein' – die Konkurrenz zu anderen Kulturen – oder der ‚Kampf ums Dabeisein' – die Orientierung an ihnen – die polnische Identität bestimmen soll, scheint auch im 20. und 21. Jahrhundert noch offen.