Monograph

Stefan Kühl (2014)

Ganz normale Organisationen - Zur Soziologie des Holocaust

Publishing house Suhrkamp
Place of publication Berlin
Page references 411
Series suhrkamp taschenbuch wissenschaft
Language German

ISBN: 978-3-518-29730-8

Warum waren während der Zeit des Nationalsozialismus so viele Deutsche bereit, sich an der Vernichtung der europäischen Juden aktiv zu beteiligen? Stefan Kühl behauptet: Es war die Einbindung in Organisationen des NS-Staats, die diese Menschen dazu gebracht hat, sich an Deportationen und Massenerschießungen zu beteiligen – und zwar unabhängig von den ganz unterschiedlichen Motiven, die sie ursprünglich zum Eintritt in diese Organisationen bewogen haben. Kühl belegt diese These unter Einbeziehung der einschlägigen geschichtswissenschaftlichen und sozialpsychologischen Forschung, aber mit dem theoretischen Instrumentarium der Soziologie. Er zeigt damit auch, was diese wissenschaftliche Disziplin mit Blick auf das Thema zu leisten vermag.

(Verlagsangabe)

1 comment:

Profile image of  Jonas Grygier

  • 5 years ago
  • by Jonas Grygier
Wie schon Christopher Browning (mit "Ganz normale Männer") und Daniel Goldhagen (mit "Ganz normale Deutsche") steht auch bei Stefan Kühl, Professor für Soziologe an der Universität Bielefeld, das Reserve-Polizeibataillon 101, das über zwei Jahre in der Region Lublin an Massenexekutionen vor allem jüdischer Polen beteiligt war, im Mittelpunkt. Doch bei ihm ist es nur Ausgangspunkt. Aus einem soziologischen Blickwinkel greift er die "Browning-Goldhagen-Debatte" von Anfang der 90er-Jahre wieder auf und aktualisiert die Diskussion zur Gewaltforschung und zum Holocaust durch eine systematische Betrachtung auf wertvolle Weise.