CFP: Topographie der Shoah in Breslau/Wrocław 1933–1949/ CFP: Topography of the Shoah in Breslau/Wrocław 1933–1949

CfP: Topographie der Shoah in Breslau/Wrocław 1933-1949 / Topography of the Shoah in Breslau/Wrocław 1933-1949

Internationales wissenschaftliches Projekt/ International research project

Auftaktveranstaltung: Workshop in Breslau/ Wrocław am 22./23. März 2018
Kick-off: Workshop in Wrocław, 22–23 March 2018

Bewerbung bis 16.02.2018/ Application deadline: 16 February 2018

English version see below

_________________________________________________________________

Die BKM-Juniorprofessur Soziale und ökonomische Netzwerke der Deutschen im östlichen Europa im 19. und 20. Jahrhundert der Technischen Universität Dresden und der Lehrstuhl für Judaistik der Universität Breslau/ Katedra Judaistyki im. Tadeusza Taubego (Uniwersytet Wrocławski) laden interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein, zum Publikationsprojekt „Topographie der Shoah in Breslau/ Wrocław 1933–1949" beizutragen.

Die Stadt Breslau/Wrocław blickt auf eine mehr als 800-jährige jüdische Geschichte zurück. Seit dem Mittelalter gehörten Juden zu Breslau und prägten die Stadt ebenso wie polnische, böhmische, habsburgische, preußische und deutsche Einflüsse. Bis zur Deportation der letzten Breslauer Juden 1943 lebte hier die drittgrößte jüdische Gemeinde des Deutschen Reichs (nach Berlin und Frankfurt). Ihre Mitglieder wurden Opfer der nationalsozialistischen Politik der Verfolgung und Auslöschung der Juden wie in anderen deutschen Städten. Da Breslau nach dem Zweiten Weltkrieg einen kompletten Bevölkerungsaustausch erlebte und zur polnischen Stadt Wrocław wurde, geriet die Geschichte der deutsch-jüdischen Vorkriegszeit nach 1945 und lange über die „Nachkriegszeit" hinaus sowohl in Polen als auch in Deutschland aus dem Blick von Öffentlichkeit und Forschung.

Das Projekt greift Desiderate der Forschung zur jüdischen Kultur und Geschichte Breslaus auf. Als Ergebnis ist eine illustrierte Publikation zur „Topographie der Shoah in Breslau/ Wrocław 1933–1949" geplant, die auf neuen Forschungen beruht und zahlreiche internationale Expertinnen und Experten zusammenbringt. Das Projekt bindet die Erfahrungen von Verfolgung, Ghettoisierung, Zwangsarbeit, Deportation, Vertreibung, Beraubung oder Vernichtung von (deutschen, polnischen, staatenlosen) Juden aus Breslau, aber auch die Wiedererrichtung jüdischen Lebens an konkrete Orte im Stadtraum und macht die Geschichte jüdischen Lebens und ihr Erbe somit erfahrbar. Neben substantiellen Beiträgen zu Personen und Orten jüdischen Lebens verbindet die Publikation die historischen Orte miteinander und bietet eine neue Lesart der Textur der Stadt und des „Kapitels Shoah" in Breslau.

Interessierte Bearbeiter/innen werden eingeladen, am 22. und 23. März 2018 an einem Workshop in Breslau/ Wrocław teilzunehmen. Nach einführenden Beiträgen sind die Mitwirkenden eingeladen, ihre Themenvorschläge kurz vorzustellen (à 10 Minuten). Im Anschluss soll es zu einem Austausch der beteiligten Wissenschaftler/innen über den Zuschnitt der Beiträge, gemeinsame Fragestellungen und Perspektiven, biographische und inhaltliche Verbindungen innerhalb der Beiträge und die praktische Koordination von Archivrecherchen sowie den Zugang zu Sekundärliteratur kommen.

Mit allen Autorinnen und Autoren, die sich für eine Mitwirkung entscheiden, wird ein Werkvertrag über den geplanten Forschungsbeitrag geschlossen. Vorgesehen ist ein Autorenhonorar in Höhe von 1500,- Euro sowie die Möglichkeit, anfallende Reisekosten für Bibliotheks- und Archivrecherchen, Zeitzeugen-Interviews oder Ähnliches abrufen zu können. Das Honorar wird bei Vertragsabschluss zu einem Drittel ausgezahlt, die restlichen zwei Drittel werden bei Textabgabe zum 28. Februar 2020 fällig.

Beiträgerinnen und Beiträger verpflichten sich außerdem zur Teilnahme an einer Konferenz zur Präsentation von Zwischenergebnissen im April 2019 in Dresden.

Workshop und Konferenz werden in deutscher und englischer Sprache durchgeführt.

Spätestens eine Woche nach Anmeldeschluss ergehen Einladungen zum Workshop.

Wir freuen uns auf Ihre aktive Teilnahme!

Anmeldungen und Informationen

Maria Luft (Wissenschaftliches Sekretariat):
Maria.Luft@tu-dresden.de
Telefon: +49 151 23 47 52 53

Alle Interessenten bitten wir um Kontakt und Einreichung eines Exposés mit einem Themenvorschlag (max. 3000 Zeichen) und einem kurzen Lebenslauf (max. 1000 Zeichen) bis zum 16. Februar 2018 unter der Mailadresse: Maria.Luft@tu-dresden.de

Ein Reisekostenzuschuss bis zu 100,- Euro/ Person kann gegen Einreichung der Fahrkarten gewährt werden.

Das Projekt wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Junior-Prof. Dr. Tim Buchen
BKM-Juniorprofessur Soziale und ökonomische Netzwerke der Deutschen im östlichen Europa im 19. und 20. Jahrhundert an der Technischen Universität Dresden
Philosophische Fakultät, Institut für Geschichte
Zellescher Weg 17
01069 Dresden
Telefon: +49 351 463 35842


CFP: Topography of the Shoah in Breslau/ Wrocław 1933–1949

_________________________________________________________________

The BKM-assistant Professorship Ökonomische und soziale Netzwerke der Deutschen im östlichen Europa im 19. und 20. Jahrhundert at the Technische Universität Dresden and the Department of Jewish Studies of the University of Wrocław/ Katedra Judaistyki im. Tadeusza Taubego (Uniwersytet Wrocławski) invite interested scholars to take part in the publication "Topography of the Shoah in Breslau/ Wrocław 1933–1949".

Breslau/Wrocław is a city with more than 800 years of Jewish history. Since the middle ages Jews belonged to Breslau/Wrocław and shaped the city among Polish, Czech, Austrian, Prussian and German influences. Until the deportation of the last Breslau Jews in 1943, the third biggest Jewish community of the Reich (after Berlin and Frankfurt) lived in Breslau. Its members became victims of the NS-policy of persecution and extermination like Jews of other German and European cities. As Breslau underwent a complete exchange of population after World War II and became the Polish city of Wrocław, the history of the German-Jewish pre-war period got out of sight of public interest as well as of research in both Poland and Germany after 1945 and in the following decades.

Aim of the project is an illustrated publication on the „Topography of the Shoah in Breslau/ Wrocław 1933–1949", that is based on new research and will assemble contributions from various international experts. The project connects the experiences of persecution, ghettoization, forced labor, deportation, expulsion, deprivation and extermination of (German, Polish, stateless) Jews of Breslau as well as of the new beginning of Jewish life in Wrocław and binds it to specific places within the urban space and thus helps to experience the history of Jewish life and its legacy. Besides delivering substantial contributions to Jewish peoples and places, the publication connects the historic places with one another and offers a new reading of the texture of the city and the "chapter of the Shoah" in Breslau/Wrocław.

Interested contributors are invited to take part in a workshop in Wrocław on March 22 and 23. After introducing speeches the contributors are invited to present their subject proposals (10 minutes). After the individual presentations the participants have the opportunity to discuss the variety and combination of issues, common problems and perspectives, biographical and content-related interconnections of the different subjects, co-ordinate research in archives and exchange information on access to relevant sources and literature.

Authors who decide to co-operate will get a contract for specific work concerning the proposed research contribution. An honorarium of 1.500 Euro is provided for each author. Accruing traveling expenses for library and archive research, interviews with survivors or similar purposes can be retrieved. One third of the honorarium is payed after signing the contract, the rest becomes due with the submission of the article no later than 28 February 2020).

Moreover participants commit themselves to take part in a conference that will take place in April 2019 in Dresden to present intermediate results.

Workshop and conference languages will be German and English.

Within a week after the submission deadline invitations will be send to participants of the workshop.

We are looking forward to your participation in the project.

Application and enquiries

Maria Luft (Academic Secretary):
Maria.Luft@tu-dresden.de
Telefon: +49 151 23 47 52 53

Participants should send an abstract (max 3000 characters) and a short bio (max 1000 characters) as PDF no later than 16 February to Maria Luft: Maria.Luft@tu-dresden.de

Travel costs can be reimbursed (up to 100 Euro/person).

The project is supported by the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.

Junior-Prof. Dr. Tim Buchen
BKM-Juniorprofessur Soziale und ökonomische Netzwerke der Deutschen im östlichen Europa im 19. und 20. Jahrhundert an der Technischen Universität Dresden
Philosophische Fakultät, Institut für Geschichte
Zellescher Weg 17
01069 Dresden
Telefon: +49 351 463 3584

Contact

Maria Luft