Edited volume

Maria Cieśla / Sabine Jagodzinski / Aleksandra Kmak-Pamirska / Zdeněk Nebřenský / Miloš Řezník (Hg.) (2021)

Regionsmacher in Ostmitteleuropa

Publishing house fibre Verlag
Place of publication Osnabrück
Page references 313
Series Einzelveröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts Warschau
Language German

ISBN: 978-3-944870-76-2

Regionen sind wandelbare und von übergeordneten Einheiten abhängige Konstrukte. Ihre Entstehung, Gestaltung, Prägung oder Bewahrung im kollektiven Gedächtnis benötigt handelnde Akteure oder Akteursgruppen – die „Regionsmacher". Durch ihre politische, wirtschaftliche, wissenschaftliche, religiöse, soziale oder kulturelle Tätigkeit bildeten sie Regionaleinheiten ganz unterschiedlicher Form heraus.

Unter den Schwerpunkten „Regionsmacher und Herrschaftswandel", „Regionsmacher zwischen Narration und Imagination" sowie „Regionsmacher im Visier von Wissenschaft, Kunst und Politik" behandeln die versammelten Beiträge einen Untersuchungszeitraum vom hohen Mittelalter bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Polen, Tschechien und Ungarn fragen nach den Motivationen, Strategien und Maßnahmen dieser „Regionsmacher" in Mittel- und Ostmitteleuropa und beleuchten Auswirkungen ihres Handelns in Prozessen von Regionsbildung und -auflösung.

Maria Cieśla, Sabine Jagodzinski, Aleksandra Kmak-Pamirska, Zdeněk Nebřenský und Miloš Řezník waren oder sind im Forschungsbereich „Regionalität und Regionsbildung" am Deutschen Historischen Institut Warschau tätig.