Museumsdirektorin/Museumsdirektor (Oberschlesisches Landesmuseum Ratingen)

  • Stiftung Haus Oberschlesien (Oberschlesisches Landesmuseum) Ratingen, Germany
  • Application deadline: Sunday, August 16, 2020
  • History

In der Stiftung Haus Oberschlesien und beim Oberschlesischen Landesmuseums in Ratingen steht eine konzeptionelle Weiterentwicklung der Arbeit im Rahmen der Neukonzeption des Landes Nordrhein-Westfalen für die Kulturarbeit gemäß § 96 BVFG an. Hierzu ist die Stelle der Museumsdirektorin/des Museumsdirektors zu besetzen.

Museumsdirektorin / Museumsdirektor

Die Stiftung Haus Oberschlesien ist eine selbständige Stiftung des Privatrechts mit Sitz in Ratingen (Hösel). Sie ist Trägerin des am gleichen Standort beheimateten Oberschlesischen Landesmuseums, welches vom Land Nordrhein-Westfalen auf Grundlage des § 96 Bundesvertriebenen- und Flüchtlingsgesetz (BVFG) institutionell gefördert wird. Aufgabe des Museums ist es, das oberschlesische Kulturerbe zu bewahren, es der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und die Geschichte Oberschlesiens, insbesondere auch die der Flucht und Vertreibung, durch Ausstellungen und Formate der Museumspädagogik sowie der politisch-historischen Bildung zu vermitteln. In der Stiftung und beim Oberschlesischen Landesmuseums steht eine konzeptionelle Weiterentwicklung der Arbeit im Rahmen der Neukonzeption des Landes Nordrhein-Westfalen für die Kulturarbeit gemäß § 96 BVFG an. Hierzu ist die Stelle der/des

MUSEUMSDIREKTORIN/MUSEUMSDIREKTORS zu besetzen.

Diese Position wird als unbefristete Vollzeitstelle im Angestelltenverhältnis ausgeschrieben.

IHRE AUFGABEN:
- personelle, wissenschaftliche, wirtschaftliche und organisatorische Gesamtleitung des Museums sowie Geschäftsführung der Stiftung
- kaufmännische Geschäftsführung sowie Akquise von Drittmitteln, Projekt- und Fördergeldern
- strategische Weiterentwicklung des Museums im Hinblick auf die Gesamtkonzeption bzw. Ausrichtung unter Berücksichtigung von aktuellen Trends wie Digitalisierung und Inklusion. Positionierung des Museums innerhalb der Landschaft vergleichbarer Institutionen und Einrichtungen
- konzeptionelle und wissenschaftliche Weiterentwicklung der Sammlung und der Dauerausstellung in Verbindung mit Forschungsarbeit
- Entwicklung, Planung und Realisierung von Sonderausstellungen und Veranstaltungsprogrammen, Entwicklung neuer Veranstaltungsformate
- Weiterentwicklung bestehender und Entwicklung neuer Angebote der Museumspädagogik und der politischen Bildung
- fachliche Betreuung und Ausbau der Sammlungsbestände und Fortführung der Erschließung der Sammlung
- Digitale Weiterentwicklung des Museums
- Profilierung des Museums in der Öffentlichkeit, Entwicklung von Strategien zur Stärkung des Museumsstandortes
- Kontaktpflege zu Partnern, Förderern, Sponsoren und Leihgebern im In- und Ausland, nationale und internationale Vernetzung des Hauses

ANFORDERUNGEN:
- ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Geschichte, der Osteuropastudien oder eines anderen kulturhistorischen Faches
- Die Promotion als Nachweis eigenständiger Forschungsleistung ist von Vorteil
- Affinität zu baulichen, administrativen und rechtlichen sowie finanzwirtschaftlichen Gesichtspunkten eines Museums und einer Stiftung, idealerweise fundiert durch eine kaufmännische oder betriebswirtschaftliche Ausbildung oder vergleichsweise Erfahrung in der kaufmännischen Steuerung einer Einrichtung
- mehrjährige Erfahrung in der Leitung eines Museums oder einer vergleichbaren Kultureinrichtung
- Erfahrungen im Umgang mit Gremien sowie ausgeprägtes Gespür für die ökonomischen Erfordernisse eines Museums
- vielfältige Berufspraxis im Bereich Ausstellungsorganisation, Geschichtsvermittlung und politischer Bildung sowie Kompetenz im internen und externen Management einer Einrichtung
- Erfahrungen in der Erarbeitung von Konzepten zur Verzeichnung und Erschließung von Sammlungsobjekten sowie in der sammlungsübergreifenden Erarbeitung von Konzepten und Standards zur Digitalisierung von Objekten
- Erfahrung in der Zusammenarbeit mit politischen/gesellschaftlichen Gremien
- Affinität zum Thema Oberschlesien sowie zum Themenkomplex Flucht, Vertreibung, Aussiedlung und deutsche Minderheiten
- Erfahrung in der Beantragung und Abwicklung von Projekt- und Drittmitteln
- Bereitschaft zur Kooperation mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern, Museen, Kultureinrichtungen und wissenschaftlichen Einrichtungen
- Kommunikationsfähigkeit, Führungskompetenz, Organisations- und Verhandlungsgeschick, ausgeprägte Sozialkompetenz
- hohe Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit, Bereitschaft zur Feiertags-, Abend- und Wochenendarbeit sowie zu Dienstreisen
- polnische oder tschechische Sprachkenntnisse sind von Vorteil

WIR BIETEN
- Spannende und vielseitige Aufgabe mit Gestaltungsspielraum an einem interessanten Arbeitsplatz
- Chance, die konzeptionelle Weiterentwicklung einer Institution zu begleiten und selbst in die Tat umzusetzen
- Tätigkeit in einem engagierten, kollegialen und interdisziplinären Team im internationalen Kontext
- Die Vergütung richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (bis max. TV-L E 14)
Der Arbeitsvertrag wird mit der Stiftung Haus Oberschlesien abgeschlossen

Sind Sie interessiert?
Dann freuen wir uns auf Ihre aussagefähigen und vollständigen Unterlagen mit Lebenslauf, Abschluss- und Arbeitszeugnissen und Anschreiben bis zum 16.08.2020

Bewerbungen senden Sie bitte per E-Mail nur im pdf-Format als eine Datei (max. 6 MB) an: vorstand.stiftung@oslm.de.

Auskünfte zum Stellenprofil erteilt Sebastian Wladarz, Tel. (02102) 9650, vorstand.stiftung@oslm.de.

Zur Verwirklichung der Gleichstellung von Frauen und Männern besteht ein besonderes Interesse an der Bewerbung von Frauen. Bewerbungen von Menschen aller Nationen und Menschen mit Behinderungen sind erwünscht.

Wir weisen darauf hin, dass nach Reisekosten für die Anreise zu einem möglichen Bewerbungsgespräch nicht übernommen werden.

Contact

Sebastian Wladarz