#zostajemywdomu: Warschau virtuell

Heute reisen wir nach Warschau und für jeden Geschmack ist etwas dabei: Vom virtuellen Spaziergang durch Warschaus Straßen über interessante Museumsbesuche bis hin zu einer Oper, die live aus dem Nationaltheater übertragen wird! Schaut bei Pol-Int vorbei!

Panorama des Zentrums von Warschau von der Siekierkowski-Brücke aus. Foto: Filip Bramorski, CC BY-SA 2.0

Panorama des Zentrums von Warschau von der Siekierkowski-Brücke aus. Foto: Filip Bramorski, CC BY-SA 2.0

Um in Reisestimmung zu kommen, beginnt unsere virtuelle Reise in die polnische Hauptstadt mit einigen Luftaufnahmen der Stadt, um anschließend durch die Straßen und über die Plätze Warschaus zu flanieren. Um ein Gefühl für die Zeit der alten polnischen Könige zu bekommen, empfehlen wir einen virtuellen Spaziergang entlang des Königwegs! Gemeinsam können wir einen Blick in die Nationalphilharmonie Warschau werfen und das Muzeum Łazienki Królewskie w Warszawie besuchen. Den Abschluss des Stadtrundgangs bilden der Präsidentenpalast und das Belvedere, indem das rekonstruierte Büro von Marschall Pilsudski besichtigt werden kann.

Das rekonstruierte Dach der Synagoge Gwoździec im POLIN-Museum. Foto: Marcin Szala, CC BY-SA 4.0

Das rekonstruierte Dach der Synagoge Gwoździec im POLIN-Museum. Foto: Marcin Szala, CC BY-SA 4.0

Wer nach dem Spaziergang durch Warschau noch nicht müde ist und sich neues Wissen aneignen will, dem*der sei das Online-Angebot einiger Museen besonders an Herz gelegt. Das Museum der Geschichte der polnischen Juden POLIN bietet verschiedene virtuelle Touren durch ihre Dauerausstellungen an, die auch in englischer Sprache verfügbar sind. Wer POLIN zum ersten Mal besucht, dem sei als Einstieg der virtuelle Rundgang „One Hour, Eight Highlights" empfohlen. Darin werden besonders interessante Exponate gezeigt, unter anderem die Rekonstruktion eines Teils der Synagoge Gwoździec. Für diejenigen, die mehr über die Geschichte der Juden in Polen erfahren möchten, empfehlen wir die Aufzeichnung (auf polnisch) des Ausstellungsrundgangs von Maria Seweryn und Maciej Orłoś. Diese und viele andere Aufnahmen, Diskussionen und Online-Veranstaltungen bietet das Museum auf seiner Website unter „Muzeum POLIN w Twoim Domu" an.

Das Dom Spotkań z Historią (Haus der Begegnung mit der Geschichte) beschäftigt sich mit der Geschichte Polens und Warschaus im 20. Jahrhundert. Auf ihrem YouTube-Kanal gibt es viele Aufnahmen von Vorträgen und Diskussionen mit renommierten Gästen. Es gibt das Hörspiel auf polnisch „Powroty. Warszawa 1945–46" („Zurückgekehrt. Warschau 1945-1956") und besonders empfehlenswert ist ein Treffen mit polnischen Himalaya- und Polarforschern!

Ausschnitt aus einer Ausstellung zum Thema Verpflegung während des Aufstands im Museum des Warschauer Aufstands. Foto: Adrian Grycuk, CC BY-SA 3.0 pl

Ausschnitt aus einer Ausstellung zum Thema Verpflegung während des Aufstands im Museum des Warschauer Aufstands. Foto: Adrian Grycuk, CC BY-SA 3.0 pl

Außerdem existiert das Museum des Warschauer Aufstands seit gut einer Woche virtuell auf Facebook weiter, wo täglich mindestens vier Videos mit Expert*innen zu unterschiedlichen Themen veröffentlicht werden. Die virtuellen Geschichtsstunden sind nach Zielgruppe gestaffelt, sowohl für Kinder als auch Studierende ist jeden Tag etwas Passendes dabei. Auf ihrem Facebook-Profil wird täglich der Zeitplan für den kommenden Tag veröffentlicht. Außerdem bietet das Museum auch virtuelle Führungen durch die Ausstellung an.

<a href="https://vimeo.com/ondemand/warsawdivided?1&ref=fb-share&fbclid=IwAR3Dh8kzInFX1I8L7Y0wmkeNBUZ7Z3mpIo6h4H9m1rLwOqCAViSBBf1l1vE" target="_blank">Filmplakat „Warsaw: A City Divided“</a>. Quelle: www.facebook.com/pg/warsawacitydivided/posts/

Filmplakat „Warsaw: A City Divided“. Quelle: www.facebook.com/pg/warsawacitydivided/posts/

Darüber hinaus ist der Dokumentarfilm „Warsaw: A City Divided" zu empfehlen, der Anfang Februar auf der Plattform vimeo veröffentlicht wurde. Darin werden bisher unveröffentlichte Aufnahmen aus dem Warschauer Ghetto mit den Erzählungen von Zeitzeug*innen verwoben:

In this story of a city, Ghetto survivors and witnesses, who still call Warsaw their home, recount their extraordinary memories, while architects, urban historians, and the Chief Rabbi of Poland examine the chilling Nazi vision for Warsaw.

Zusätzlich untersuchen Architekt*innen und Stadthistoriker*innen Orte der Erinnerung im gegenwärtigen Warschau und zeigen ihre Bedeutung für das kulturelle Erinnern der traumatischen Vergangenheit der Stadt auf. Der Film ist in englischer Sprache mit polnischen Untertiteln, dauert gut eine Stunde und ist für 19 Euro als Online-Stream zu erwerben.

Und zum Schluss könnte ihr den Tag in Warschau zu ein wenig Musik ausklingen lassen. Auf dem YouTube-Kanal der Nationalphilharmonie sind viele Konzerte online nachzuhören. Auch das Teatr Wielki – Opera Narodowa hat einige Opern, die sowohl in der Hauptstadt als auch aus Poznań aufgeführt wurden, online gestellt. AM SAMSTAG, DEN 28. UND DIENSTAG, DEN 31. MÄRZ SOWIE DONNERSTAG, DEN 2. APRIL, WIRD DIE OPER CARMEN LIVE ÜBERTRAGEN! Zusätzlich wird das Kulturangebot unter dem Hashtag #Zostańwdomu täglich um weitere Aktionen auf Facebook und Instagram ergänzt.

Nächste Woche werden wir Sie nach Danzig begleiten. Möchten Sie interessante wissenschaftliche und kulturelle Angebote mit Bezug zu Polen online teilen? Schreiben Sie uns auf unserem Facebook-Profil oder senden Sie uns eine E-Mail an redakcja@pol-int.org.

Zusammengestellt von Luisa Klatte und Aleksandra Polkowska

Linked content


In den kommenden Tagen werden wir gezielt Online-Angebote zu Polen posten. Den Anfang machen wir mit Angeboten aus der Stadt Krakau.

more