01.12.2016 in Wien, Austria

Die polnische Frage im Ersten Weltkrieg. Nationale Komponenten und internationale Aspekte

Link to this post: https://www.pol-int.org/en/node/5383

Einführende Statements:

Prof. em. Dr. Rudolf Jaworski (Konstanz)

Dr. habil. Piotr Szlanta (Warschau)

Diskussion:

a.o. Univ.-Prof. Mag. Dr. Christoph Augustynowicz (Wien)

Univ.-Prof. Mag. DDr. Oliver Rathkolb (Wien)

Univ.-Prof. HR Dr. Manfried Rauchensteiner (Wien)

Vor dem Beginn des Ersten Weltkriegs beschäftigte sich die internationale Politik nicht allzu intensiv mit der polnischen Frage. Man hatte sich daran gewöhnt, dass Polen zu dieser Zeit auf der Landkarte Europas nicht vertreten war. Die polnische Frage wurde als internes Problem Russlands, Deutschlands und Österreich-Ungarns betrachtet. Ziel der Diskussion ist es zu zeigen, auf welche Weise sich die Situation nach dem Kriegsausbruch veränderte, welche Faktoren dabei eine wichtige Rolle spielten und wie die Polen auf die neue Situation reagierten, darauf Einfluss zu nehmen versuchten und ihre Bestrebungen, ihre staatliche Unabhängigkeit wiederzuerlangen, intensivierten.

Nach der Diskussion wird eine Posterausstellung „Wem gehört Polen" eröffnet, die Postkarten aus der privaten Sammlung von Prof. Rudolf Jaworski zeigt.

Contact

Malwina Talik
Boerhaavegasse 25, 1030 Wien