Institut für Slawistik an der Universität Greifswald

  • Universität Greifswald
  • Greifswald, Germany
Disciplines:
Gender Studies, Linguistics, Literary Sciences, Theater and Film Studies
Contact:
Institut für Slawistik an der Universität Greifswald
Ernst-Lohmeyer-Platz 3
17489 Greifswald
Germany
Phone: +49 3834 420 3230
slawist@uni-greifswald.de
https://slawistik.uni-greifswald.de/

Das Institut für Slawistik der Philosophischen Fakultät ist in drei Lehrstühle und Fachrichtungen gegliedert: Slawische Sprachwissenschaft (PD Dr. Claudia Radünzel, Vertretungsprofessur), Slawische Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Andreas Ohme), Ukrainische Kulturwissenschaft (JProf. Dr. Roman Dubasevych)

Das Fach und seine Studienangebote

Die Greifswalder Slawistik betrachtet sich als komparatistische Disziplin. Sie wird in Greifswald als ein Fach begriffen, das Geschichte und Entwicklungen der slawischen Literaturen und Sprachen im Kontext kultureller Zusammenhänge erforscht. Auch aufgrund der geographischen Nähe Greifswalds zu Polen, Russland und der Ukraine konzentrieren sich Forschung und Lehre auf die Sprachen und Literaturen dieser drei Länder. Die Abteilung Slawistik ist sowohl mit Einzel- wie mit interdisziplinären Projekten am universitären Forschungsschwerpunkt „Ostseeraum" beteiligt.

Lehre und Studium

Es werden die Studiengänge Bachelor of Arts Slawistik, Lehramt an Gymnasien (Polnisch, Russisch), Lehramt an Regionalen Schulen (Polnisch, Russisch) sowie Lehramt an Grundschulen (Polnisch) angeboten.

Deutsch und Mathematik sind für alle Studierenden im Grundschullehramt verpflichtend. Als drittes Fach wird allen Studierenden der Sachunterricht empfohlen (alternativ kann Polnisch gewählt werden).

Beim Lehramt an Gymnasien und an Regionalen Schulen kann optional ein Beifach gewählt werden. Dieses wird in geringerem Gewicht und Umfang als die anderen Fächer studiert – daher kann ein Beifach nur in der Sekundarstufe I und nur mit Zustimmung des zuständigen Schulamtes unterrichtet werden. In der Sekundarstufe II können Beifächer grundsätzlich nicht unterrichtet werden. Die Beifächer sind frei wählbar. Neu ab dem Wintersemester 2020/2021 ist das Beifach "Bilinguales Lehren und Lernen". Ziel des neuen Beifaches ist es, Lehramtsstudierende für den bilingualen Sachfachunterricht an Internationalen Schulen, Europaschulen, an Gymnasien und Gesamtschulen sowie an Regionalen Schulen auszubilden.

Es werden die Sprachen Polnisch, Russisch, Tschechisch und Ukrainisch unterrichtet.

Das Fach Slawistik vermittelt Kenntnisse der slawischen Literaturen, Sprachen und Kulturen sowie Methoden zu deren Erforschung. Ziel der Ausbildung ist für Bachelor- und Lehramtskandidaten der Erwerb einer allgemein methodischen Kompetenz im wissenschaftlichen Bearbeiten von Aufgaben im slawistischen Bereich und der Fähigkeit bzw. insbesondere für die Lehramtskandidaten der didaktisch-pädagogischen Kompetenz, die Besonderheiten der slawischen Sprachen, Literaturen und Kulturen einem anderssprachigen Kreis zu vermitteln.

Studienschwerpunkte

Neben den regelmäßigen sprach- und literaturwissenschaftlichen Seminaren zu den einzelnen Slawinen, die an exemplarischen Fällen Fragestellungen und Methoden der Sprach- bzw. Literaturwissenschaft verdeutlichen, werden allgemeinslawische vergleichende Lehrveranstaltungen angeboten. Hinzu kommen regelmäßige Vorlesungen zur Geschichte der slawischen Nationalliteraturen und Lehrveranstaltungen zu den Landes- und Kulturstudien der einzelnen Länder.

Link zum Imagefilm

https://www.youtube.com/watch?v=Fs-53m_xYuQ&feature=youtu.be

9 references: