Dorf als Imaginationsraum

Das Dorf als Imaginationsraum und Experimentierfeld im östlichen Europa

Forschungsprojekt „Das Dorf als Imaginationsraum und Experimentierfeld im östlichen Europa (postsozialistische Dörfer)" im Verbundprojekt Experimentierfeld Dorf. Die Wiederkehr des Dörflichen als Imaginations-, Projektions- und Handlungsraum, gefördert von der Volkswagenstiftung innerhalb der Förderinitiative „Schlüsselthemen für Wissenschaft und Gesellschaft"; in Kooperation mit Prof. Dr. Werner Nell (Komparatistik, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Sprecher der Forschergruppe), Jun.-Prof. Dr. Sigrun Langner (Landschaftsarchitektur, Bauhaus-Universität Weimar) und PD Dr. Marcus Twellmann (Germanistik, Universität Konstanz).

Projektleiterin: Prof. Dr. Magdalena Marszałek
Projektmitarbeiterin: Yaraslava Ananka

Das Teilprojekt untersucht die gegenwärtigen Dorf-Narrative und -Bilder in Literatur und anderen Medien (Film, Theater, Kunst) vor dem Hintergrund sozialer, ökonomischer und kultureller Veränderungen des ruralen Raums im östlichen Europa nach 1990. Die prekäre Dynamik des beschleunigten sozioökonomischen sowie -kulturellen Wandels bringt nicht nur eine Heterogenität (samt sozialer Ungleichheit) der Existenzformen auf dem Lande, sondern auch eine Vielfalt von ambivalenten dystopischen, heterotopischen und utopischen Dorf-Entwürfen hervor. Die leitende Fragestellung gilt den gesellschaftlichen Selbstbildern sowie Deutungsmustern von Geschichte und Gegenwart, die in den Dorf-Narrativen und -Bildern verhandelt werden. Dabei wird von der Beobachtung ausgegangen, dass es zwischen dem sozioökonomischen Experimentierfeld Dorf und dem Dorf als Imaginationsraum im östlichen (postsozialistischen) Europa eine Kluft gibt, die mit der Diskrepanz zwischen dem geringen kulturellen Kapital des Dorfes einerseits und seiner symbolischen (literarischen, künstlerischen, medialen) Überdeterminierung – als Projektionsfläche kultureller Zuschreibungen, als Allegorie des gesellschaftlichen Zustands, Idylle bzw. Anti-Idylle, Utopie bzw. Dystopie etc. – andererseits korrespondiert.

Contact

Yaraslava Ananka
Institut für Slavistik Am Neuen Palais 10, Haus 01 D-14469 Potsdam