Fehdegesellschaftliche Strukturen und Gewaltgemeinschaften in Polen-Litauen im 16. und 17. Jahrhundert

Forschergruppe Gewaltgemeinschaften

Seit 2009 besteht an der JLU Gießen die Forschergruppe Gewaltgemeinschaften. Prof. Hans-Jürgen Bömelburg betreut in diesem Rahmen ein Teilprojekt mit dem Titel „Fehdegesellschaftliche Strukturen und Gewaltgemeinschaften in Polen-Litauen im 16. und 17. Jahrhundert".

Gewalt ist eine menschliche Grunderfahrung. Auch in der modernen Gesellschaft scheint sie allgegenwärtig. Und sie wird oft von Gruppen ausgeübt. Das reicht von jugendlichen Gewalttätern in Großstädten über Milizen und politische Rebellen in den Krisengebieten der Welt bis zu Terrorgruppen. In der Gemeinschaft Gleichgesinnter scheint die Hemmschwelle zur Gewaltanwendung zu sinken.

Aber was hält solche gewalttätigen Gruppen zusammen? Wie sind gewalttätige Gruppen aufgebaut? Welche Rolle spielt die Gewalt für sie? Ist diese nur Ausdruck spontaner Gefühlsausbrüche, quasi von blinder Wut? Oder folgt sie kalter Berechnung, gibt es Regeln und Ziele, wird sie kalkuliert eingesetzt? Geht es immer nur um Macht und Beute, oder spielen auch andere Antriebskräfte eine Rolle? Diesen Fragen widmet sich die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Forschergruppe "Gewaltgemeinschaften" an der Justus-Liebig-Universität.

Zur Homepage der Forschergruppe Gewaltgemeinschaften

Contact

Prof. Dr. Winfried Speitkamp