19.10. until 20.10.2015 in Marburg, Germany

CfP: Selbermachen! Informelles wissen und subversive Praktiken / Do-It-Yourself! Subversive Practices and Informal Knowledge

Link to this post: https://www.pol-int.org/en/node/1692

(English below)

CALL FOR PAPERS: Selbermachen! Informelles wissen und subversive Praktiken

Jahrestagung der Leibniz Graduate School „Geschichte, Wissen, Medien in Ostmitteleuropa“ am 19./20. November 2015

Veranstaltungsort: Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft, Gisonenweg 5-7, 35037 Marburg

Organisation: Sarah Czerney, Jan Surman, Ina Alber

Gebastelt wird zu allen Zeiten und überall: Untergrundorganisationen drucken heimlich Flugblätter auf umgebauten Waschmaschinen, Hobbybastler_innen verbringen Stunden im Keller oder Schuppen, Tüftler_innen hoffen auf den Durchbruch ihrer Erfindungen, Techniker_innen ergänzen ihre Labormaschinen mit Alltagsgegenständen oder brikolieren mit anderen Instrumenten,Wissenschaftler_innen suchen auf Barcamps nach alternativen Formen des Wissensaustauschs. Die Gegenstände in neue, nicht gedachte Ensembles zu kombinieren, ihnen neue Zwecke zu erdenken und sie zu testen, braucht Innovation und Virtuosität. So entstehen in dem Dunkelraum des Selbermachens neue Objekte und neues Wissen. Kann dieses Wissen aber ans Tageslicht durchbrechen?

Selbermachen ist eine gesellschaftlich und zeitlich übergreifende Kulturpraxis. In den Zeiten der Knappheit erlaubt Basteln eine Alternative zu den offiziellen Ressourcen. In den letzten Jahren wird die Selbermachen-Idee zunehmend der Kapitalismuskritik verpflichtet, etwa in der Form von Recyclingbasteln. So oder so positioniert sich Selbermachen als ein Gegenpol zu dem offiziellen, geregelten und kontrollierten Umgang mit den Ressourcen. Es kann aber auch politisch vereinnahmt oder Teil der Mainstreamkultur werden wie in der Zrób-to-Sam und Do-it-yourself-Bewegungen der 1970er Jahre in Ost und West. Hollywood Sitcoms wie "Hör mal, wer da hämmert" (Home Improvement) haben diesen Trend aufgenommen. Bedeuten solche Anschlüsse den Verlust des subversiven Potentials des Selbstgemachten?

Die Tagung nimmt diese heterogenen Formen des Bastelns/ Selbermachens in den Fokus und fragt nach ihren Praktiken und dem so produzierten Wissen: Wie und was wird zu unterschiedlichen Zeiten und verschiedenen Kontexten selbergemacht? Welche Materialien und Medien werden verwendet? Wer sind die Bastler_innen? Was basteln sie/machen sie selbst? Was ist in diesem Kontext informelles Wissen und in welchem Verhältnis steht es zu formellem Wissen? Und wer bestimmt darüber? Haben diese Konzepte hier Geltung? Wie kann "selbstgebasteltes" Wissen subversiv werden? Unter welchen Umständen kann ein so verstandenes Wissen gesellschaftlich relevant werden?

Diese Fragen sind bewusst offen formuliert, damit viele verschiedene Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen sich angesprochen fühlen und im Sinne des Themas selbst mitmachen. Eingeladen sind Fallstudien und Projektvorstellungen aus unterschiedlichen Disziplinen und Regionen.

Interessierte sind aufgefordert, Vorschläge für einen ca. 20-minütigen Vortrag einzureichen. Beiträge können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden, die Tagung soll zweisprachig sein; es findet keine Simultanübersetzung statt. Die Organisierenden gehen davon aus, dass die Vorträge in der jeweils anderen Sprache verfolgt werden können, längere Abstracts in beiden Sprachen werden vorab bereit gestellt. Für die Vortragenden werden Reise- und Unterkunftskosten übernommen.

Bitte senden Sie Ihr Abstract (von maximal 2.000 Zeichen) sowie einen kurzen Lebenslauf mit Angaben zu Ihren aktuellen Forschungsschwerpunkten und aktuellen Publikationen bis zum 28.02.2015 an Ina Alber (ina.alber@herder-institut.de). Eine Rückmeldung erfolgt bis zum 15.04.2015.

Für weitere Rückfragen steht Ihnen die Geschäftsführerin der Leibniz Graduate School, Ina Alber, gerne zur Verfügung

Call for Papers: Do-It-Yourself! Subversive Practices and Informal Knowledge

Annual Conference of the Leibniz Graduate School “History, Knowledge, Media in East Central Europe”

19-20 November 2015

Venue: The Herder Institute for Historical Research on East Central Europe – Institute of the Leibniz Association, Gisonenweg 5-7, 35037 Marburg

Organizers: Sarah Czerney, Jan Surman, Ina Alber

The idea of doing-it-yourself, tinkering and bricolage can be found at all times and everywhere: dissidents print their samizdat publications on re-designed washing machines, do-it-yourselfers spend hours in cellars and sheds, amateur inventors hope for their creations to breakthrough, technicians supplement their laboratory equipment with everyday materials or combine different instruments, scientists search for alternative forms of academic exchange in BarCamps. In order to re-arrange the objects and to bring them together in new ensembles - to give them new purposes and functions - one needs innovation and virtuosity. In this way new objects and new forms of knowledge develop in the shadowy corridors of doing it yourself. But can this kind of knowledge make its way into the daylight?

“Do it yourself” is a cultural practice that transcends societies and times. In times of shortages doing it yourself offers alternatives to official resources. During the last years the idea of “do it yourself” has served as critique towards capitalism as well, for instance when producing new things out of recycled waste. In each of these ways do it yourself functions as an anti-pole to the officially regulated and controlled administration of resources. But it can also be politically instrumentalized and become part of mainstream culture like Zrób-to-sam or the Do-It-Yourself movement in the 1970s in East and West. Hollywood sitcoms like Home Improvement turned these developments into popular culture and profit. Does such affiliation mean do-it-yourself-knowledge loses its subversive potential?

Our conference focuses on these heterogeneous forms of do-it-yourself and bricolage, and analyzes both the practices and the knowledge that are being produced by them: What was done in such way in different times and contexts and how was it done? What materials and media were combined? What does one do by him/herself? How can the concept of informal knowledge be used to understand such phenomena and what is its relation to formal and regulated knowledge? And who decides what is formal and informal here? How can a do-it-yourself-knowledge be subversive? Under what conditions can such a knowledge be socially relevant?

We open these questions to scholars of different epochs and disciplines, as well as activists, who are all invited to join us in the project of doing-it-together. We are interested in case studies from different fields and regions as well as personal accounts of subversive do-it-yourself activities.

Abstracts may be submitted in English or German; the conference will be bilingual and there will be no simultaneous translation. The organizers expect that the participants will be able to follow the papers in both languages, longer bilingual abstracts will be provided in advance. Travel and accommodation costs for the speakers will be covered.

Please send your abstract (maximum of 2,000 characters) as well as a short CV with details of your current research interests and recent publications by 28 February 2015 to Ina Alber (ina.alber@herder-institut.de<mailto:ina.alber@herder-institut.de>). Accepted speakers will be notified by 15 April 2015.

For further inquiries, please contact the managing director of the Leibniz Graduate School, Ina Alber.

Contact:

Dr. des. Ina Alber

Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung -Institut der Leibniz-Gemeinschaft

Gisonenweg 5-7, 35037 Marburg, GERMANY

Tel: +49 6421 184-122

Fax: +49 6421 184-194

Mail: ina.alber@herder-institut.de<mailto:ina.alber@herder-institut.de>

www.herder-institut.de<http://www.herder-institut.de>, www.facebook.com/HerderInstitut<http://www.facebook.com/HerderInstitut>

Contact

Dr. des. Ina Alber
Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung -Institut der Leibniz-Gemeinschaft, Gisonenweg 5-7, 35037 Marburg