18.04. until 20.04.2018 in Klaipeda, Lithuania

URBAN CULTURES IN THE BALTICS (FROM THE MIDDLE AGES TO THE 20TH CENTURY)/STÄDTEKULTUREN IM BALTIKUM (VOM MITTELALTER BIS ZUM 20. JAHRHUNDERT)

  • 18.04. until 20.04.2018
  • starting at: noon
  • Event languages: English, German
  • Deadline for submissions: 31.05.2017
  • Institute of Baltic Region History and Archaeology of Klaipėda University (Lithuania), Institute of History, Archaeology and Art History of Tallinn University (Estonia), Faculty of History and Philosophy of the University of Latvia (Riga), and Herder Institute for historical research on East Central Europe in Marburg (Germany).
  • Event location: Klaipeda University

Link to this post: https://www.pol-int.org/en/node/5879

Deutsche Fassung unten stehend

Urban Cultures in the Baltics (from the Middle Ages to the 20th century)

The 3rd conference on Baltic Urban History

Klaipėda, April 18-20, 2018

Call for Papers

The third conference on Baltic Urban History invites presenters from different disciplines to discuss urban cultures. During recent decades, a significant change occurred in our understanding of the multicultural character of Baltic cities. Even in the Baltics, the concept of a city as a space for interaction of cultural diversities can hardly cause surprise today. Still, there is a question as to whether the notion of that multiculturalism may be useful explaining the very phenomenon of an urban space, urbanity, and urbanisation. Contributing to the problematisation of these concepts, the conference organizers have deliberately chosen a no less ambiguous term of "urban cultures" (often identified with "urbanity") whose different definitions were developed by archaeologists, sociologists, cultural anthropologists, historians, and researchers on architecture and urbanism. By combining the variety of perspectives on the same phenomenon into a single topic of the conference, we hope to encourage some points of contact between the different disciplines. Therefore, the third conference on the history of Baltic cities welcomes the submission of proposals which represent diverse approaches to the concept of "urban cultures". Some key issues for potential papers representing the above-mentioned diversity include:

  • •Urban lifestyles, approached through the research into material artifacts, technologies, and infrastructures;
  • •The often overlapping and sometimes conflicting relations between social groups with distinctive behavioral patterns inside the city, and the social relations between the urban center and suburban, rural, and/or exurban areas;
  • •The systems of meanings circulating in urban communication, their expression in ideas, ways of thinking, symbols, practices, and behavioral patterns; the interaction of these systems of meanings;
  • •The activities of urban communities in strengthening their political, legal, and/or economic position; various issues of communal (self)organisation associated with this position;
  • •The impact of design, aesthetics, space planning, and functional relations between different objects in urban space on urban lifestyle.

The chronological limits of the conference are restricted to the period from the 13th to the 20th centuries.

By inviting representatives of different disciplines with diverse approaches, we hope that the conference will turn into a forum for discussion of Baltic cities that will provide a common ground for the understanding of urban cultures.

* * *

The announced conference aims to enhance the cooperation of scholars active in the related fields of research. The first conference took place in Riga in 2012, the second in Tallinn in 2015.

The conference is jointly organised by the Institute of Baltic Region History and Archaeology of Klaipėda University (Lithuania), the Institute of History, Archaeology and Art History of Tallinn University (Estonia), the Faculty of History and Philosophy of the University of Latvia (Riga), and the Herder Institute for historical research on East Central Europe in Marburg (Germany).

The working languages of the conference will be English and German.

The organisers will cover the accommodation costs for the invited participants (2 nights). A small number of travel grants will be also available.

Please submit your paper proposals and direct any questions to: Vasilijus Safronovas safronovas@gmail.com. Proposals should include the full title, a brief abstract (approx. 300 words), and a short biographical note.

The deadline for submitting proposals is May 31, 2017. We will inform the invited participants in July 2017.




STÄDTEKULTUREN IM BALTIKUM (VOM MITTELALTER BIS ZUM 20. JAHRHUNDERT)
Dritte Konferenz zur baltischen Stadtgeschichte
Klaipėda, 18.-20. April 2018


Call for Papers

Die dritte Konferenz zur baltischen Stadtgeschichte lädt Wissenschaftler/innen aus verschiedenen Disziplinen ein, um Stadtkulturen zu diskutieren. In den letzten Jahrzehnten kam es zu einem bedeutenden Wandel im Verständnis des multikulturellen Charakters baltischer Städte. Auch im Baltikum kann das Konzept einer Stadt als Raum für die Interaktion kultureller Vielfalt heute kaum überraschen. Dennoch stellt sich die Frage, ob der Begriff des Multikulturalismus hilfreich sein kann, um das Phänomen eines städtischen Raumes, des „Städtischen" und der Verstädterung zu erklären. Um zu einer kritischen Auseinandersetzung mit diesen Konzepten beizutragen, haben die Konferenzorganisatoren bewusst den vieldeutigen Begriff „städtischer Kulturen" gewählt (oft als „Urbanität" bezeichnet), deren unterschiedliche Definitionen von Archäologen, Soziologen, Kulturanthropologen, Historikern und Architektur- und Urbanismusforschenden entwickelt wurden. Durch die Kombination verschiedener Perspektiven in Bezug auf dasselbe Phänomen, die in der Konferenz zu einem einzigen Thema zusammengefasst wurde, hoffen wir Kontaktpunkte zwischen den verschiedenen Disziplinen zu fördern. Daher begrüßen wir Vorschläge, die vielfältige Ansätze zum Konzept der „städtischen Kulturen" aufgreifen.
Einige wichtige Themen die auf die oben genannte Vielfalt eingehen, sind:
• Urbaner Lebensstil: Durch die Erforschung von Materialartefakten, Technologien und Infrastrukturen;
• Die sich oft überlappenden und manchmal widersprüchlichen Beziehungen zwischen sozialen Gruppen mit unverwechselbaren Verhaltensmustern innerhalb der Stadt und den sozialen Beziehungen zwischen dem städtischen Zentrum und den suburbanen, ländlichen und/oder exurbanen Gebieten;
• Die in der städtischen Kommunikation zirkulierenden Bedeutungssysteme, ihr Ausdruck in Ideen, Denkweisen, Symbolen, Praktiken und Verhaltensmustern; Das Zusammenspiel dieser Bedeutungssysteme;
• Die Aktivitäten der städtischen Gemeinden bei der Stärkung ihrer politischen, rechtlichen und/oder wirtschaftlichen Lage;
• Verschiedene Themen der kommunalen (Selbst-) Organisation, die mit dieser Position verbunden sind;
• Die Auswirkungen von Design, Ästhetik, Raumplanung und funktionalen Beziehungen zwischen verschiedenen Objekten im städtischen Raum auf den städtischen Lebensstil.

Der zeitliche Rahmen in der Konferenz ist vom 13. bis zum 20. Jahrhundert festgelegt.
Indem wir Vertreter verschiedener Disziplinen mit unterschiedlichen Ansätzen einladen, hoffen wir, dass die Konferenz zu einem Forum für eine Diskussion über baltische Städte wird, die darüber hinaus eine gemeinsame Grundlage zum Verständnis städtischer Kulturen schafft.

* * *

Die angekündigte Konferenz soll die Zusammenarbeit in den verwandten Forschungsgebieten verstärken. Die erste Konferenz fand in Riga im Jahr 2012 statt, die zweite in Tallinn im Jahr 2015.
Die Konferenz wird gemeinsam vom Institut für Baltische Regionalgeschichte und Archäologie der Universität Klaipėda (Litauen), dem Institut für Geschichte, Archäologie und Kunstgeschichte der Universität Tallinn (Estland), der Fakultät für Geschichte und Philosophie der Universität Lettland (Riga) und dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung in Marburg (Deutschland) organisiert.
Die Arbeitssprachen der Konferenz sind Englisch und Deutsch.
Die Veranstalter decken die Übernachtungskosten für die eingeladenen Teilnehmer (2 Nächte). Eine kleine Anzahl von Reisekostenzuschüssen steht ebenfalls zur Verfügung.
Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsvorschläge ein und richten Sie alle Fragen an: Vasilijus Safronovas safronovas@gmail.com. Die Vorschläge sollten den vollständigen Titel, eine kurze Zusammenfassung (ca. 300 Wörter) und eine kurzen CV enthalten.
Die Frist für das Einreichen von Vorschlägen ist der 31. Mai 2017. Wir werden die eingeladenen Teilnehmer/innen im Juli 2017 informieren.


Contact

Vasiljos Safronovas