W2-Professur „Kulturgeschichte des östlichen Europa“ / W2 Professorship in Cultural History of Eastern Europe

English version below

An der Universität Leipzig ist in einem gemeinsamen Berufungsverfahren mit dem Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) e.V. zum 1. April 2022 eine W2-Professur „Kulturgeschichte des östlichen Europa" (Nachfolge: Prof. Dr. Stefan Troebst) verbunden mit der Stelle des/der stellvertretenden Direktorin/Direktors des GWZO zu besetzen.

Die Professur ist dem Global and European Studies Institute der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie zugeordnet. Hier ist die Professur mit der Übernahme der Studiengangsleitung für den MA European Studies und mit der Mitarbeit in der Graduate School Global and Area Studies verbunden. Erwartet wird eine möglichst umfassende Vertretung des Faches Europäische Kulturgeschichte in der Master- und PhD-Ausbildung und die aktive Mitwirkung im Leipzig Research Centre Global Dynamics sowie im mitteldeutschen Forum for the Study of the Global Condition bei der Untersuchung von historischen und gegenwärtigen Positionierungsstrategien von Gesellschaften des östlichen Europa in globalen und transregionalen Prozessen und Strukturen. Von der/dem Stelleninhaber/in wird ein entsprechendes Lehr- und Forschungsprofil zur Geschichte des östlichen Europa mit Schwerpunkt in der Geschichte des 18. bis 21. Jahrhunderts erwartet. Die Lehrverpflichtung des/der Stelleninhabers/in in den Studiengängen an der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie beträgt 2 - 4 SWS.

Das GWZO erforscht in vergleichender Perspektive die historischen und kulturellen Entwicklungsprozesse in der Region zwischen Ostsee, Schwarzem Meer und Adria. Die große geographische Reichweite seines Forschungsprogramms bedingt einen besonderen Forschungsansatz, der Komparatistik, Interdisziplinarität und Transnationalität vereinigt, und der zudem die gesamte historische Tiefe vom Übergang der Antike zum Mittelalter bis in die Gegenwart in den Blick nimmt. Die stellvertretende Direktorin/der stellvertretende Direktor unterstützt die Leitung des Instituts. Sie /Er beteiligt sich maßgeblich an der langfristigen Entwicklung und Ausrichtung des Forschungsprogramms. Von ihr /ihm werden herausragende Kompetenzen in Forschung und Management, die Fähigkeit zur Personalentwicklung und zur Förderung wissenschaftlicher Talente erwartet. Neben guten Kenntnissen von Sprachen der Region sind die Bereitschaft und Fähigkeit zur fächerübergreifenden nationalen und internationalen Kooperation sowie sichtbare Erfolge in der Einwerbung von Drittmitteln und beim Transfer von Forschungsergebnissen in Gesellschaft, Kultur und Politik unabdingbare Voraussetzungen.

Die Berufung erfolgt nach dem Jülicher Modell zwischen der Universität Leipzig und dem GWZO. Die Besetzung der Professur erfolgt unbefristet, die Bestellung zur stellvertretenden Direktorin/zum stellvertretenden Direktor erfolgt befristet für 5 Jahre, die Wiederbestellung ist möglich.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Universität Leipzig und die Leibniz-Gemeinschaft legen Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Beide Einrichtungen zielen darauf ab, Hindernisse in der Rekrutierung und in der Karriereentwicklung von Professorinnen abzubauen. Sie fordern Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet) in gedruckter oder elektronischer Form (eine einzige pdf-Datei) bitte bis 15. März 2021 an:
Universität Leipzig
Dekanin der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie
Frau Prof. Dr. Astrid Lorenz
Beethovenstr. 15
04107 Leipzig
deksozphil@uni-leipzig.de

----

In a joint appointment procedure with the Leibniz Institute for the History and Culture of Eastern Europe (GWZO) e.V., Leipzig University seeks to fill the following professorship from 1 April 2022: W2 Professorship in Cultural History of Eastern Europe (Successor to Professor Stefan Troebst) connected with the position of Deputy Director of the GWZO.

The professorship is assigned to the Global and European Studies Institute at the Faculty of Social Sciences and Philosophy. Here, the professorship is connected with the direction of the MA programme in European Studies and with active membership in the Graduate School Global and Area Studies. It is expected that the subject of European Cultural History will be represented as comprehensively as possible on the Institute's master's programme and the Graduate School's PhD programmes. The successful applicant will be expected to actively participate in the interdisciplinary investigation of historical and current positioning strategies of societies in Eastern Europe in and towards global and transregional processes and structures, both in the Leipzig Research Centre Global Dynamics and the Central German Forum for the Study of the Global Condition. Accordingly, a teaching and research profile covering the history of Eastern Europe, with a focus on the history of the 18th to 21st centuries, is expected. The professorship's teaching commitments on the study programmes at the Faculty of Social Sciences and Philosophy are 2–4 hours per week per semester.
The GWZO researches the historical and cultural development processes in the region between the Baltic, Black and Adriatic Seas in a comparative perspective. The wide geographical scope of its research programme requires a special research approach that combines comparative studies, interdisciplinarity and transnationality, and which also takes into account the entire historical depth from the transition from antiquity to the Middle Ages to the present. The Deputy Director supports the management of the Institute. They play a decisive role in the long-term development and orientation of the research programme and are expected to have outstanding skills in research and management, the ability to develop human resources, and to promote scientific talent. In addition to a good knowledge of regional languages, a willingness and ability to engage in interdisciplinary national and international cooperation as well as visible success in raising external funding and transferring research results into society, culture and politics are key prerequisites.

The appointment is based on the Jülich model of joint appointments, as agreed between Leipzig University and the GWZO. The professorship will be filled indefinitely, while appointment as Deputy Director is limited to five years, with reappointment possible.

What we offer
The job holder's rights and obligations are regulated by the Saxon Freedom of Higher Education Act (SächsHSFG) and the Saxon Service Regulations for Higher Education Institutions (DAVOHS). Applicants must meet the requirements of Sect. 58 SächsHSFG.
Leipzig University is committed to gender equality.
Severely disabled persons are encouraged to apply and will be given preference in the case of equal suitability.

Applications with the usual documents, including a detailed CV, a list of scientific work and academic teaching to date, including records of teaching evaluations if available, as well as a certified copy of the highest academic degree acquired should be sent, either by post or electronically as a single PDF document, to:
Leipzig University
Dean of the Faculty of Social Sciences and Philosophy
Professor Astrid Lorenz
Beethovenstraße 15
04107 Leipzig
Germany
deksozphil@uni-leipzig.de

by no later than 15 March 2021.

Contact