0,65 Doktorand/in "Urban Authenticity" (Stettin/Szczecin)

[ENGLISH VERSION BELOW]

Am Herder-Institut für historische Ostmitteleuropa-Forschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft ist folgende Stelle zu besetzen:

Ein/e Doktorand/in 65% E 13 TV-H
(Teilprojekt „Urban Authenticity in Stettin/Szczecin")

Der/die Doktorand/in arbeitet im Teilprojekt „Urban Authenticity in Stettin/Szczecin" mit, das in Marburg am Herder-Institut von Christian Lotz geleitet wird. Das Projekt ist Teil des SAW-Vorhabens „Urban Authenticity: Creating, contesting, and visualizing the built heritage in European cities since the 1970s". Es wird von der Leibniz-Gemeinschaft finanziert und gemeinsam vom Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, dem Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung, dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropa-Forschung und dem Institut für Zeitgeschichte München-Berlin betrieben.

Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Das Vorhaben soll am 1. Mai 2020 beginnen. Es ist möglich, die Stelle einige Monate später anzutreten (der Zeitraum des Teilprojekts verlängert sich entsprechend). Das Gehalt für die Stelle bemisst sich an 65% E13 des Tarifvertrags des Landes Hessen (etwa 2.500 Euro brutto, bzw. etwa 1.600 Euro netto).

Das Gesamtvorhaben: Das Projekt „Städtische Authentizität" untersucht, wie in europäischen Stadtgesellschaften über öffentliche Debatten, mediale Präsentationen und städtebauliche Praktiken bestimmte Teile des Bauerbes in Wert gesetzt und „authentisiert" wurden. Es leistet damit einen Beitrag zu der breiten Diskussion in den Geschichts- und Kulturwissenschaften, die den Bedeutungsgewinn von „Authentizität" als vermeintlicher „Echtheit" von Personen, Objekten oder Praktiken kritisch hinterfragt und nach den Mechanismen der gesellschaftlichen Konstruktion und Funktion von Authentizität fragt. Im Zentrum der Untersuchung stehen öffentliche Debatten und Praktiken von Bürgerinitiativen, Stadtverwaltungen und weiteren Akteuren im Spannungsfeld von Baupolitik, Tourismus, Migration usw. seit den 1970er Jahren in Städten der Bundesrepublik, der DDR, Polens und Frankreichs.

Ihr Teilprojekt: Im Rahmen des Teilprojekts erforschen Sie die Kontroversen um „Authentizität" in Stettin/Szczecin. Anhand von Quellenüberlieferungen in Archiven und Bibliotheken identifizieren Sie thematische Schwerpunkte der Auseinandersetzung und erforschen einzelne räumliche Beispiele (Stadtbezirke, Bauwerke von besonderem Interesse o.ä.). Die Quellengrundlage Ihrer Arbeit umfasst textliche und visuelle Materialien (Karten, Fotografien usw.). Ausgehend von diesem Material erforschen Sie, welche Akteure sich mit welchen Zielen in Auseinandersetzungen um bauliches Erbe („built heritage") einbrachten und in welchem Zusammenhang lokale, nationale und transnationale Handlungsräume stehen. Im letzten Jahr des Projekts wird von Ihnen erwartet, dass Sie eine Dissertationsschrift im Umfang von etwa 100.000 Wörtern in deutscher oder englischer Sprache vorlegen und an der Justus-Liebig-Universität Gießen promoviert werden. Für eine Promotion an der Justus-Liebig-Universität Gießen sind Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1 erforderlich. Die Tätigkeit im Teilprojekt erfordert einen Aufenthalt am Dienstort Marburg. Für Reisen zu Archiven und Bibliotheken stehen Reisekosten zur Verfügung.

Ihre Fähigkeiten: Sie haben einen Masterabschluss in Geschichtswissenschaften oder in einer verwandten Disziplin. Ihnen sind die methodischen Herausforderungen der „Visual History" vertraut. Ihre Deutsch- und Englisch-Kenntnisse sind sehr gut und Sie sind in der Lage, polnische Quellen zu lesen. Sie sind teamfähig und stehen interdisziplinären Diskussionen offen gegenüber.

Fragen zu dieser Stellenausschreibung richten Sie bitte an Herrn PD Dr. Christian Lotz:
christian.lotz@herder-institut.de

Das Herder-Institut versteht sich als familienfreundliche Einrichtung. Es verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Deshalb bitten wir qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben. Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerber/innen mit Kindern sind willkommen.

Ihre Bewerbung sollte folgende Dokumente enthalten: Ein Motivationsschreiben, einen tabellarischen Lebenslauf, Zeugniskopien sowie die Zusammenfassung Ihrer Master-Arbeit (oder eines anderen kurzen Texts in deutscher oder englischer Sprache, der Ihre Qualifikation verdeutlicht, wie bspw. ein kürzlich publizierter Artikel oder ein Buchkapitel). Wir bitten Sie, Ihre Bewerbung nur per eMail einzureichen. Bitte fassen Sie dazu alle Unterlagen in einem PDF zusammen.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung in Deutsch oder Englisch bis spätestens 23. März 2020 an:
bewerbung@herder-institut.de

- - - - - - ENGLISH VERSION - - - - - -

The Herder Institute for Historical Research on East Central Europe invites applications for the following position:

Junior Researcher / PhD Student
("Urban Authenticity in Stettin/Szczecin")

The Junior Researcher / PhD Student will participate in the "Urban Authenticity in Stettin/Szczecin" project, headed by Christian Lotz at the Herder Institute. The project is part of the "Urban Authenticity: Creating, contesting, and visualizing the built heritage in European cities since the 1970s" initiative funded by the Leibniz Association and run by the Leibniz Institute for Research on Society and Space (Erkner), the Leibniz Centre for Contemporary History (Potsdam), the Herder Institute for Historical Research on East Central Europe (Marburg), and the Institute for Contemporary History Munich-Berlin.

The PhD project should start in May 2020. However, it is possible to begin the project some months later (the duration of the project is 36 months regardless of the start date). The salary for the position is based on 65% of Payment Category 13 of the Hessen Collective Wage Agreement (Tarifvertrag des Landes Hessen, approximately EUR 2,500 gross or EUR 1,600 net per month).

The initiative: "Authenticity" as the purportedly "original", "pure", or "true" character of persons, objects or practices has become a major public discourse, a powerful driver of heritage debates and cultural change and a key research issue in the humanities. From theatre and museums studies to heritage conservation and the historical sciences scholars dispute the ways in which authenticity indicates and triggers cultural change in modern societies. While there is a broad consensus among constructivist approaches that historical authenticity was and is always socially and culturally produced, and that there is no such thing as "the pure" or "the original" in terms of materiality, the case of built heritage seems to challenge this approach. Here strong academic and public controversies have emerged on the role and impact of materiality for authenticity.

Your project: You will examine debates about "authenticity" in Szczecin. Analysing sources in archives and libraries, you will identify and explore hotspots of the debate and a set of examples, such as particular town boroughs or buildings. The sources include textual and visual material (maps, photographs etc.). Based on this material, you examine the actors who take part in the debates about "authenticity" and the arguments they use. The links and exchanges between local, national and transnational debates are of particular interest. In the final year of the project, you will be expected to deliver a thesis of approximately 100,000 words in either German or English, as well as gain a PhD in history from the Justus Liebig University (JLU) in Gießen, Germany. In order to gain a PhD at JLU, your German language skills should reach level B1 by the end of the project. The place of your employment is Marburg. Travel funds for research in archives and libraries are available.

Your skills: You must possess a Master's degree in history or a related discipline. You should be familiar with the potentials and challenges of "Visual History". Your English and German language skills need to be very strong, while you must be able to read Polish sources. Additionally, you should be a team player and open-minded about interdisciplinary debates.

Questions regarding this job announcement should be addressed to PD Dr. Christian Lotz by email to:
christian.lotz@herder-institut.de

The Herder Institute perceives itself as a family-friendly environment. It seeks to achieve gender equality in the arts and humanities. Therefore, we explicitly encourage women to apply. Candidates who have children are welcome to apply. Applicants with disabilities who possess the necessary qualifications will be given preference.

Your application should include the following documents: a letter of motivation, curriculum vitae, certificates and a summary of your Master's thesis (or another short text in English or German illustrating your qualifications, such as a recently published article or book chapter). We kindly ask you to submit your application electronically, in the form of a single PDF file only.

Please send your application in English or German no later than 23 March 2020 by email to: bewerbung@herder-institut.de

Contact

Christian Lotz
Herder-Institut, Gisonenweg 5-7, D-35037 Marburg