Veranstaltungen

Veranstaltungen: Anzeigen

Archiv

Polen im Visier des Sicherheitsdienstes: Bildarchiv des Instituts für Nationales Gedenken |

Ausschreibende Einrichtung

Disziplinen

Geschichtswissenschaft

Themen

Geschichte der Volksrepublik Polen Erinnerungsgeschichte Public History

Beschreibung

Das Archiv des Instituts für Nationales Gedenken (IPN-Archiv) verwahrt ca. 39 Mio. Bilder. In ungefähr 98% der Fälle handelt es sich dabei um Porträtbilder aus Personalakten, Karteien und vor allem aus Anträgen auf Ausstellung eines Reisepasses. Die übrige Million sind Aufnahmen mit sehr unterschiedlichem Charakter, von denen viele unschätzbaren Dokumentationswert für die Geschichte Polens und Europas haben. Der Bildbestand kann in drei Hauptteile aufgeteilt werden: Fotosammlung der ehemaligen Hauptkommission zur Erforschung von Verbrechen gegen das Polnische Volk (Główna Komisja Badania Zbrodni przeciwko Narodowi Polskiemu), Bilder, die einst dem Sicherheitsdienst der Volksrepublik Polen gehörten und Ankäufe von Privatpersonen und Institutionen.

24.03, 15.30-16.30 | Online-Veranstaltung | Registrierung: https://zoom.us/webinar/register/WN_7lA2XGr8Qhmv2f7Avg3G8A

Während des Vortrages wird die Geschichte des Bildbestandes im IPN-Archiv vorgestellt und der wichtigste Teil der Sammlung kurz charakterisiert. Sie erfahren ebenfalls, wie Sie das Bildarchiv benutzen und nach Aufnahmen zu verschiedenen Themen recherchieren können. Die Fotos des ehemaligen Sicherheitsdienstes werden im Detail vorgestellt – wer hat sie gemacht, unter welchen Umständen, in welche Kategorien können sie aufgeteilt werden, wozu wurden sie genutzt und wie wurde das Schicksal der abgebildeten Personen dadurch beeinflusst.

Die Veranstaltung ist die erste von zweien, die durch das Album „How to Look Natural In Photos“ mit einer Auswahl von Bildern aus dem IPN-Archiv und einem Artikel von Tomasz Stempowski inspiriert wurden. Der zweite Teil der Veranstaltung ist für Mai geplant. Über ihre Arbeit an diesem Band werden dann seine Koautoren Beata Bartecka und Łukasz Rusznica erzählen.

Tomasz Stempowski – Historiker, Archivar, Absolvent des Instituts für Geschichte der Universität Warschau und des Postgraduiertenstudiums für Contemporary Editing an der Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität in Warschau, Leiter der Unterabteilung für audiovisuelle Dokumentation im Archiv des Instituts für Nationales Gedenken in Warschau. Kurator von Ausstellungen für historische Fotografie. Autor von Artikeln, Fotoalben und Büchern über Fotografie, Film und Archivwesen, u. a. Zbiór fotografii Głównej Komisji Badania Zbrodni przeciwko Narodowi Polskiemu – Instytutu Pamięci Narodowej. Przewodnik archiwalny (2019, zusammen mit K. Ślusarski), „Najbardziej tajemniczy kraj świata“. Związek Sowiecki w fotografiach i tekstach Juliena H. Bryana 1930–1959 / The Most Mysterious of Countries. The Soviet Union in the Photographs and Writings of Julien H. Bryan 1930–1959 (2020, Bestes historisches Buch des Jahres im Rahmen des Wettbewerbs „Historia Zebrana / Gesammelte Geschichte“ in der Kategorie „Nicht-triviale Geschichte“). Koautor des 2021 erschienen Albums „How to Look Natural in Photos“ – zusammen mit Beata Bartecka und Łukasz Rusznica. Tomasz Stempowski betreibt den Blog Fototekst.pl, der sich mit den sozialen und historischen Kontexten der Fotografie befasst.

Weitere Angaben

Patryk Szostak
Pol-Int-Team

Datenschutzrichtlinie

Pol-Int verwendet Cookies, um ein reibungsloses Funktionieren unserer Plattform zu gewährleisten (technisch notwendige Cookies). Darüber hinaus bitten wir um Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu Analysezwecken und zur Verbesserung der Plattform (statistische Cookies). Ihre Cookie-Einstellungen können Sie stets anpassen oder widerrufen.