Sammelband

Rita Aldenhoff-Hübinger, Catherine Gousseff, Thomas Serrier (Hg.) (2016)

Europa vertikal. Zur Ost-West-Gliederung im 19. und 20. Jahrhundert

Verlag Wallstein
Erscheinungsort Göttingen
Seitenzahl(en) 230
Reihe Phantomgrenzen im östlichen Europa
Sprache Deutsch

ISBN: 978-3-8353-1954-7

Sowohl der Ribbentrop-Molotow-Pakt mit seinem berüchtigten vertikalen Federstrich quer über die Karte Europas als auch die Beschlüsse der Jalta-Konferenz spalteten den Kontinent nach der »Senkrechten«. Auch zwanzig Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs bleiben die West-Ost-Orientierung des europäischen Kontinents und die sie visualisierenden vertikalen Scheidelinien ein Wesensmerkmal der »Grenzen und Gliederung Europas« (Oskar Halecki). Es sind insbesondere die Flüsse mit ihrem partiellen, aber oft eben auch nur vermeintlichen Süd-Nord-Lauf, die auf der gesamteuropäischen mental map eine bemerkenswerte Rolle spielen.

(http://www.wallstein-verlag.de/9783835319547-europa-vertikal.html)